Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2015; 50(1): 64-69
DOI: 10.1055/s-0040-100081
Fokus
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Nocebo-Effekte – Negativwirkungen der Aufklärung

Nocebo effects with the informed consent
Nina Zech
,
Milena Seemann
,
Bernhard M Graf
,
Ernil Hansen
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 January 2015 (online)

Zusammenfassung

Die medizinische Aufklärung dient dem Selbstbestimmungsrecht des Menschen, das auf der Menschenwürde und dem Recht auf körperliche Unversehrtheit basiert. Allerdings häufen sich Hinweise, dass durch die Aufklärung genau die Nebenwirkungen induziert werden können, über die aufgeklärt wird: Gerade dadurch wird also die körperliche Unversehrtheit gefährdet. Trotz solcher Nocebo-Effekte ist nicht die medizinische Aufklärung selbst, sondern die Art der Aufklärung infrage zu stellen. Denn nicht die Information an sich führt zu z. T. ernsten Negativwirkungen, sondern eine induzierte negative Erwartungshaltung. Um den Patienten umfassend zu informieren, ohne ihn zu verunsichern, sollte man die Negativwirkungen und ihre Mechanismen kennen.

Abstract

Side effects are more frequent and severe, or simply appear by just talking about them. But not the informed consent is to be challenged, rather the form of giving risk information. Nocebo effects mainly originate from induced negative expectations, not from the information itself. Concerns about legal consequences of an incomplete list of risks do not release from the responsibility to guide and help the patient to an understanding and a balanced decision.

Kernaussagen

  • Die medizinische Aufklärung ist eine Hauptquelle für Nocebo-Effekte und Negativsuggestionen.

  • Durch die Aufklärung über eine mögliche Nebenwirkung kann genau diese induziert werden.

  • Nocebo-Effekte beeinträchtigen nicht nur das Wohlbefinden, sie können eine echte Gefährdung sein.

  • Nocebo-Effekte entstehen hauptsächlich aus einer negativen Erwartungshaltung.

  • Viele Nocebo-Effekte sind körpereigene Reaktionen wie Schmerz oder Entzündung: Ihre Endstrecke ist identisch zu der nach externen Noxen. Daher ist ein Nocebo-bedingter Schmerz ebenso real wie ein durch eine Noxe ausgelöster.

  • In der angstbedingten natürlichen Trance wirken Suggestionen stärker.

  • Eine Schädigung durch Worte hängt wesentlich von der therapeutischen Beziehung ab.

Ergänzendes Material