CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2019; 98(S 02): S281
DOI: 10.1055/s-0039-1686133
Poster
Otologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einzeitige bilaterale Cochlea-Implantation: Ist der Blutverlust für junge Patienten vertretbar?

C Cuny
1  HNO Universitätsklinikum Frankfurt am Main, Frankfurt/M.
,
B Trier
1  HNO Universitätsklinikum Frankfurt am Main, Frankfurt/M.
,
T Stöver
1  HNO Universitätsklinikum Frankfurt am Main, Frankfurt/M.
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 April 2019 (online)

Einführung:

Die Versorgung von jungen Patienten mit einer beidseitig an Taubheit grenzenden Schwerhörigkeit mittels Cochlea Implantation hat sich weltweit als Standardverfahren etabliert. Die einzeitige beidseitige Cochlea-Implantation wird in vielen Kliniken seit Jahren komplikationslos durchgeführt. Dennoch werden immer wieder Gründe die gegen eine einzeitige Versorgung sprechen aufgeführt, allen voran der zu erwartende Blutverlust.

Methode:

Es wurden in einem Zeitraum von 3 Jahren insgesamt 32 Kinder in der Universitätsklinik Frankfurt am Main beidseitig mit einem Cochlea Implantat versorgt. Verglichen wurde der präoperative Hämoglobin (Hb)-Wert mit den Werten nach einseitiger Implantation.

Ergebnisse:

Es zeigte sich, dass bei 25 Kindern erfolgreich eine einzeitige bilaterale Implantation durchgeführt werden konnte. Bei 7 Kindern wurde die zweite Seite erst im Verlauf implantiert (21,8%). Der durchschnittliche präoperative Hb-Wert lag bei 11,84 g/dl. Nach Durchführung der ersten Implantation lag der Wert bei 10,52 g/dl (t-test: p = 0,001). Lag der Blutverlust über diesem Wert ( < 10 g/dl), wurde auf die direkte zweite Implantation verzichtet. Die durchschnittliche Operationszeit der beidseitigen Implantation lag bei 191 min.

Schlussfolgerung:

Bei der einzeitigen Cochlea Implantation kommt es bei der operativen Versorgung der ersten Seite zwar zu einem signifikanten Blutverlust, dennoch ist in über 75% der Fälle eine Versorgung der zweiten Seite im selben Eingriff möglich. Es bleibt aber obligat, vor Beginn der Gegenseite den Blutverlust zu kontrollieren.