Nervenheilkunde 2005; 24(06): 493-498
DOI: 10.1055/s-0038-1629980
Original article
Schattauer GmbH

Hausärztliche Versorgung von Demenzkranken

Analyse der Ist-Situation und Ansätze für QualifizierungsmaßnahmenMedical care for patients with dementiaAnalysis of the current situation and approches for qualification strategies
H. Melchinger
1   Abteilung Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover
,
W. Machleidt
1   Abteilung Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. Januar 2018 (online)

Zusammenfassung

Vorgestellt werden Ergebnisse regionaler Analysen zum gegenwärtigen Stand der Versorgung von Demenzkranken aus dem Projekt Vertikales Netz des Kompetenznetzes Demenzen. Es wird aufgezeigt, dass die hausärztliche Versorgung von Demenzkranken nicht immer dem Stand des Wissens über die Erkrankung gerecht wird: Leitliniengerechte Diagnostik, Verordnung von modernen Antidementiva und Einbindung von vorhandenen demenzspezifischen Hilfeangeboten in das ärztliche Behandlungsprogramm finden eher selten statt. Ausgehend von den Untersuchungsergebnissen werden Qualitätsanforderungen an die hausärztliche Behandlung von Demenzkranken formuliert und darauf bezogene Qualifizierungsmaßnahmen vorgeschlagen.

Summary

Regional studies on the present state of mental health care of patients with dementia were done within the German competence network dementia. It is pointed out that there is a wide undersupply in home care of dementia patients by general practitioners (GPs): Guideline-oriented diagnostic, prescriptions of anti-dementia drugs as well as the integration of existing dementia specific care and support services in medical treatment are rare. On the basis of these findings quality requirements on dementia treatment by GPs are formulated and qualifying measures are suggested.

 
  • Literatur

  • 1 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: 4. Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Risiken, Lebensqualität und Versorgung Hochaltriger – unter besonderer Berücksichtigung dementieller Erkrankungen. Berlin: 2002
  • 2 Weyerer S. Epidemiologie und Versorgung dementieller Erkrankungen. Beitrag für das Projekt der Robert Bosch Stiftung „Gemeinsam für ein besseres Leben mit Demenz“. Unveröffentlichtes Manuskript; 2005
  • 3 Melchinger H. Regionale Versorgung von Demenzkranken – Analysen zur Versorgungssituation und Implikationen für Qualitätsziele und Qualifizierungsmaßnahmen. Medizinische Hochschule Hannover; 2004
  • 4 Pentzek M, Abholz H H. Das Erkennen von Demenzen in der Hausarztpraxis – eine kritische Übersicht zur Studienlage. Neurogeriatrie 2004; 2: 69-76.
  • 5 Schmitt B, Frölich L. Pharmakotherapie der Demenz. Grenzen und Möglichkeiten. NeuroTransmitter 2005; 1: 54-9.
  • 6 Kaduszkiewicz H, v. d. Bussche H. Die hausärztliche Versorgung von Patienten mit kognitiven Störungen und Demenz. psychoneuro 2003; 29: 275-81.
  • 7 Riedel-Heller DG, Schork A. et al. Demenzkranke in der Hausarztpraxis – Ergebnisse einer Befragung. Z Gerontol Geriat 2000; 33: 907-17
  • 8 Ruof J, Mittendorf T. et al. Diffusion of innovations: treatmant of Alzheimer's disease in Germany. Health Policy 2002; 60: 59-66.
  • 9 Bohlken J. Neue Versorgungsformen für Demenz-Patienten – Hürden sind noch nicht genommen!. NeuroTransmitter 2005; 1: 48-50.
  • 10 Ihl R. Demenztests in der Praxis. Der Neurol & Psychiat 2001; 4: 23-5.