Kinder- und Jugendmedizin 2014; 14(04): 237-239
DOI: 10.1055/s-0038-1629225
Genetik
Schattauer GmbH

Idiopatische infantile Hyper -kalzämie aufgrund homozygoter CYP24A1-Mutation mit chronischer Niereninsuffizienz

Idiopathic infantile hypercalcaemia due to homozygous CYP24A1 mutation leading to chronic renal insufficiency
K. Heindl-Rusai
1  Klinische Abteilung für Pädiatrische Nephrologie und Gastroenterologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Wien
,
S. Dufek
1  Klinische Abteilung für Pädiatrische Nephrologie und Gastroenterologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Wien
,
U. Salzer-Muhar
2  Klinische Abteilung für Pädiatrische Kardiologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Wien
,
C. Aufricht
1  Klinische Abteilung für Pädiatrische Nephrologie und Gastroenterologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Wien
,
T. Müller-Sacherer
1  Klinische Abteilung für Pädiatrische Nephrologie und Gastroenterologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Medizinische Universität Wien
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht am: 12 June 2014

angenommen am: 17 June 2014

Publication Date:
27 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Die homozygote Mutation der 25-OH-Vita-min-D3-24-hydroxylase (CYP24A1-Gen) führt zu dem Erkrankungsbild der idiopathischen infantilen Hyperkalzämie (IIH). Die typischen Erstsymptome sind Hyperkalzämie, Gedeihstörung, rezidivierendes Erbrechen, Dehydratation und medulläre Nephrokalzinose. In der Regel normalisiert sich die Hyperkalzämie vor dem 4. Lebensjahr ohne weitere Therapie, schwerwiegende chronische Komplikationen wurden selten berichtet.

Hier beschreiben wir ein weibliches Zwillingspaar mit homozygoter CYP24A1-Mutation, das mit charakteristischen Symptomen wie rezidivierendem Erbrechen und inadäquater Gewichtszunahme auffiel. Beide Patientinnen wiesen bereits bei der Diagnose-stellung im Alter von 17 Monaten eine eingeschränkte Nierenfunktion auf. Weiters zeigte sich untypischerweise eine kortikale statt einer medullären Nephrokalzinose. Unter symptomatischer Therapie mit Diuretika, Calcitonin und Kortikosteroiden normalisierte sich das Serumkalzium. Die Kreatininwerte waren zwar ebenfalls rückläufig, allerdings kam es nicht zu einer Normalisierung der Nierenfunktion. Zusammenfassend entwickelten unsere Patientinnen mit homozygoter CYP24A1-Mutation eine chronische Niereninsuffizienz, die wahrscheinlich auf die Kombination von Hyperkalzämie und Nephrokalzinose zurückzuführen ist. Dieser Fallbericht zeigt, dass es in individuellen Fällen bei einer Hyperkalzämie aufgrund des 24-Hydroxylase-Defektes zu einer chronischen Niereninsuffizienz kommen kann.

Summary

Homozygous mutation of the 25-OH-Vitamin D3-24-hydroxylase (CYP24A1 gene) is a rare cause of hypercalcemia in infancy due to impaired inactivation of vitamin D, previously known as idiopathic infantile hypercalcaemia (IIH). The early symptoms are characterized by severe hypercalcemia, failure to thrive, vomiting, dehydration and medullary nephrocalcinosis. Usually, the hypercalcemia resolves before the age of 4 years, and major long-term complications have been suggested to be rare.

Here, we describe female twins with a homozygous CYP24A1 mutation leading to massive hypercalcemia and its classical clinical features such as vomiting and insufficient gain of weight. Interestingly, both patients showed reduced renal function already at the time of diagnosis at the age of 17 months, and as an unusual finding, cortical nephrocalcinosis was detected. After initiation of therapy including calcitonin, diuretics, and corticosteroids, the serum calcium levels declined continuously and the serum creatinine decreased slowly. However, renal function did not fully recover suggesting chronic renal insufficiency.

Summarizing this case describes two patients with CYP24A1 mutation leading to renal insufficiency probably caused by the combination of chronic hypercalcemia and nephrocalcinosis. This report suggests therefore, that in some cases, IIH might lead to the development of chronic organ dysfunctions such as renal insufficiency.