Nervenheilkunde 2012; 31(10): 758-760
DOI: 10.1055/s-0038-1628188
Kasuistik
Schattauer GmbH

Antriebsstörung und Verhaltensauffälligkeiten bei Makroprolactinom

Reduced drive and behavioural problems related to macroprolactinoma
M. Gahr
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III, Universitätsklinikum Ulm
,
A. Akdag
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III, Universitätsklinikum Ulm
,
C. Schönfeldt-Lecuona
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III, Universitätsklinikum Ulm
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen am: 22 February 2012

angenommen am: 19 March 2012

Publication Date:
23 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Psychiatrische Symptome sind häufig die erste klinische Manifestation zerebraler Neoplasien, weshalb die suffiziente hirnorganische Abklärung bei jeder psychischen Erkrankung obligatorisch ist. Wir berichten über einen Patienten mit einem neurasthenischen Syndrom und leichtgradig ausgeprägten Verhaltensauffälligkeiten, dessen hirnorganische Abklä-rung den ätiologisch relevanten Befund eines großen Makroprolactinoms zeigte. Zehn Jahre zuvor war im Rahmen der psychiatrischen Behandlung einer affektiven Erkrankung, welche damals keine Verhaltensauffälligkeiten gezeigt hatte, eine unauffällige zerebrale Bildgebung erfolgt. Die vorliegende Kasuistik illustriert die Notwendigkeit der Wiederholung einer zerebralen Bildgebung bei Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen und geringfügigen Änderungen des psychopathologischen Befundes im Krankheitsverlauf.

Summary

Brain tumors frequently present psychiatric symptoms as their first clinical features, rendering sufficient organic diagnostic work-up as indispensable for every mental disorder. We report a patient with neurasthenia and mild behavioural problems whose MRI scan of the brain revealed a large macroprolactinoma. Ten years prior to the current admission MRI scan of the brain, made within a first psychiatric treatment of an affective disorder without behavioural problems, demonstrated normal findings. The present case illustrates the necessity of repeated MRI scans in patients with mental disorders and changes of psycho-pathological findings during the course of the disease.