Nervenheilkunde 2008; 27(09): 800-804
DOI: 10.1055/s-0038-1627220
Originaler Artikel
Schattauer GmbH

Burnout, Depression und Substanzgebrauch bei deutschen Psychiatern und Nervenärzten

Ergebnisse einer PilotstudieBurnout, depression and substance use in German psychiatristsData of a pilot study
M. Braun
1  Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (Leitung: Prof. Dr. H. Kächele)
2  Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III; (Leitung: Prof. Dr. Dr. M. Spitzer)
,
C. Schönfeldt-Lecuona
2  Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III; (Leitung: Prof. Dr. Dr. M. Spitzer)
,
H. Kessler
1  Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (Leitung: Prof. Dr. H. Kächele)
,
J. Beck
2  Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III; (Leitung: Prof. Dr. Dr. M. Spitzer)
,
P. Beschoner
2  Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III; (Leitung: Prof. Dr. Dr. M. Spitzer)
,
R. W. Freudenmann
2  Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III; (Leitung: Prof. Dr. Dr. M. Spitzer)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen am: 28 February 2008

angenommen am: 28 February 2008

Publication Date:
22 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Ärzte sollen häufiger an Burnout, Depression und Abhängigkeitserkrankungen leiden als andere Berufsgruppen. Für Deutschland liegen kaum epidemiologische Daten vor. Material und Methoden: An 1 800 Kongressteilnehmer wurden Fragebögen mit Angaben zur Person, Arbeitssituation und Anamnese sowie mit dem Maslach-Burnout- Inventar (MBI), dem Beck-Depressions-Inventar (BDI) und dem Alcohol Use Disorders Identification Test (AUDIT-C) ausgegeben. Ergebnisse: Der Fragebogenrücklauf betrug 52%. 11% der Ärzte erzielten auf der MBISubskala Emotionale Erschöpfung" erhöhte Werte als Hinweis auf ein mildes Burnout-Syndrom. Knapp 20% erreichten einen BDI-Wert >11 Punkte, was auf eine leichtgradige Depression hinweisen könnte; 44,6% der Ärzte gaben in der Selbstbeurteilung an, bereits eine depressive Episode nach ICD-10 gehabt zu haben. 9% der Untersuchten nahmen gegenwärtig Psychopharmaka ein. Schlussfolgerung: Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung sind vor allem die Werte hinsichtlich aktueller und früherer Depressivität erhöht. Für eine bessere Generalisierbarkeit und weitere epidemiologische Absicherung der Ergebnisse sind allerdings noch vergleichbare Erhebungen bei Ärzten anderer Fachrichtungen und außerhalb eines Kongresses wünschenswert.

Summary

Background: Physicians seem to have a higher risk of mental health problems such as burnout, depression and substance abuse. However, epidemiological data in support of this is lacking in Germany. Methods: 1 800 participants of the mentioned conference received a questionnaire, sampling demographic data, work load, medical history and drug use. In addition we used the Maslach-Burnout-Inventory (MBI), the Beck-Depression-Inventory (BDI) and the Alcohol Use Disorders Identification Test (AUDIT-C). Results: The overall response rate was 52%. 11% of the subjects showed elevated levels in the subscale of “emotional exhaustion” representing mild burnout. Nearly 20% had BDI scores above 11 points, representing a mild depression. 44.6% reported having had former depression according to ICD-10 criteria. 9% were recently taking psychotropic medication. Conclusions: Compared to the general population our sample showed first of all higher rates of depression. In order to be able to generalize our findings, comparable surveys need to be further conducted, with a focus on examining physicians from other specialities and in a setting different than a conference.