Nuklearmedizin 2005; 44(06): 243-248
DOI: 10.1055/s-0038-1625321
Original Articles
Schattauer GmbH

Diagnostic 123I and 131I activities and radioiodine therapy

Effects on urinary iodine excretion in patients with differentiated thyroid CarcinomaDiagnostische 123I- und 131I-Aktivitäten sowie RadioiodtherapieAuswirkungen auf die Uriniodausscheidung von Patienten mit differenziertem Schilddrüsenkarzinom
B. Meller
1  Department of Radiotherapy and Nuclear Medicine, University of Lübeck
,
K. von Hof
1  Department of Radiotherapy and Nuclear Medicine, University of Lübeck
,
E. Genina
1  Department of Radiotherapy and Nuclear Medicine, University of Lübeck
,
W. Deisting
1  Department of Radiotherapy and Nuclear Medicine, University of Lübeck
,
J. Meller
2  Department of Nuclear Medicine, Georg-August-University, Göttingen, Germany
,
E. Richter
1  Department of Radiotherapy and Nuclear Medicine, University of Lübeck
,
M. Baehre
1  Department of Radiotherapy and Nuclear Medicine, University of Lübeck
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Received: 04 April 2005

19 April 2005

Publication Date:
11 January 2018 (online)

Summary

Aim: Urinary iodine excretion (UIE) provides information about iodine supply and release. In the present study we investigated effects of the application of different radioiodine isotopes on UIE in patients with differentiated thyroid carcinoma (DTC). Patients, methods: In 91 consecutive patients with DTC UIE, measured as iodine/creatinine ratio, was determined before and after application of 123I and 131I for diagnostic or therapeutic purposes. Additionally, remnant volume (V) was determined prior to therapy. Group A consisted of 33 patients with supposed successful ablation of DTC. These patients received 370 MBq 131I for diagnostic use and served as controls. 58 patients (group B) with remnants, relapses and metastases received 370 MBq 123I for diagnostics prior to therapy with 1.5-22.2 GBq 131I. Factors influencing individual changes in urinary iodine excretion (ΔUIE) were investigated by using non-parametric tests. Results: In group A UIE did not change significantly after application of 131I. As well, UIE remained unchanged after diagnostic application of 123I in group B. In contrast, UIE increased significantly already 24 h after therapeutic application of 131I in this group. In patients with small remnants (V < 2.5 ml) a significant but only moderate increase of UIE could be observed (average increase: 47 μg I/g crea). In patients with larger remnants, with relapses or metastases increase of UIE values was significant and more pronounced. Conclusions: It was confirmed that UIE increased significantly during radioiodine therapy in patients with DTC and radioiodine-accumulating tissue. The increase of UIE after therapeutic administration of radioiodine can be explained by the disintegrated thyroid follicles in thyroid remnants. The radioiodine-induced iodine release may be one reason for thyroid “stunning” even after application of diagnostic amounts of 131I.

Zusammenfassung

Ziel: Die Uriniodausscheidung (UIA) liefert Informationen über die Iodversorgung und -freisetzung. In dieser Studie untersuchten wir Auswirkungen der Applikation unterschiedlicher Radioiodisotope auf die UIA von Patienten mit differenzierten Schilddrüsenkarzinomen (DSD-Ca). Patienten, Methoden: Bei 91 konsekutiven Patienten mit DSD-Ca wurde die UIA, gemessen als Iod/Kreatinin-Quotient, vor und nach Applikation von 123I und 131I für diagnostische oder therapeutische Zwecke bestimmt. Zusätzlich wurde vor Therapie das Volumen des Schilddrüsenrestes ermittelt. Gruppe A bestand aus 33 Patienten, bei denen bereits eine erfolgreiche Ablation des DSD-Ca anzunehmen war. Diese Patienten erhielten 370 MBq 131I zur Diagnostik und dienten als Kontrolle. 58 Patienten (Gruppe B) mit Schilddrüsenresten, Rezidiven und Metastasen erhielten 370 MBq 123I für die Diagnostik vor der Therapie mit 1,5-22,2 GBq 131I. Einflussfaktoren auf die individuellen Änderungen der Uriniodausscheidung (ΔUIA) wurden mittels nichtparametrischer Tests untersucht. Ergebnisse: In Gruppe A änderte sich die UIA nach 131I-Applikation nicht signifikant. Nach diagnostischer Applikation von 123I blieb die UIA der Gruppe B ebenfalls unverändert. Im Gegensatz hierzu stieg die UIA dieser Gruppe bereits 24 h nach therapeutischer Applikation von 131I signifikant an. Bei Patienten mit kleinen Schilddrüsenresten (V < 2,5 ml) konnte ein signifikanter, aber nur leichter Anstieg der UIA festgestellt werden (mittlerer Anstieg: 47 μg I/g crea). Bei Patienten mit größeren Resten, Rezidiven oder Metastasen konnte ein signifikanter, stärker ausgeprägter Anstieg der UIA nachgewiesen werden. Schlussfolgerungen: Es wurde bestätigt, dass die UIA bei Patienten mit DSD-Ca und iodspeicherndem Gewebe bei der Radioiodtherapie signifikant ansteigt. Der Anstieg der UIA nach der therapeutischen Gabe von Radioiod kann durch die Auflösung der thyroidalen Follikel in den Schilddrüsenresten erklärt werden. Die Radioiod-induzierte Iodfreisetzung könnte eine Ursache für das thyroidale „Stunning“ selbst nach der Applikation diagnostischer Mengen 131I sein.