Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2013; 41(02): 107-116
DOI: 10.1055/s-0038-1623694
Übersichtsartikel
Schattauer GmbH

Anwendung von Goldimplantaten zur Schmerztherapie bei kaniner Hüftgelenkdysplasie – eine Literaturübersicht

Teil 1: Hintergründe und Stand der Forschung zu Effekten nach Implantation von Gold in GewebeUse of gold implants as a treatment of pain related to canine hip dysplasia – a reviewPart 1: Background and current state of research regarding the effects of implanting gold in tissue
A. Deisenroth
1  Klinik für Kleintiere, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
I. Nolte
1  Klinik für Kleintiere, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
,
P. Wefstaedt
1  Klinik für Kleintiere, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 19 October 2011

Akzeptiert nach Revision: 22 August 2012

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Zur Behandlung von Schmerzzuständen infolge osteoarthrotischer Erkrankungen wird in der Veterinär-und Humanmedizin zunehmend häufig die Golddrahtimplantation/Goldakupunktur angewendet. Für diese Arbeit wurden Veröffentlichungen aus tierärztlichen Fachzeitschriften und Büchern zusammengetragen und ausgewertet sowie thematisch verwandte humanmedizinische Publikationen berücksichtigt. Nach einem Exkurs über die historische medizinische Verwendung von Gold und Goldverbindungen werden Methoden der Implantation des Edelmetalls zur Schmerztherapie bei kaniner Hüftgelenkdysplasie vorgestellt. Die Hintergründe zur Verwendung der Begriffe Goldakupunktur und Gold(draht)implantation werden erörtert, vor allem hinsichtlich potenzieller methodischer Unterschiede. Nachdem 2002 nachgewiesen werden konnte, dass in einem als Dissoluzytose bezeichneten Prozess Goldionen aus Goldimplantaten freigesetzt werden, beschäftigten sich folgende Veröffentlichungen mit den nach dieser Freisetzung auftretenden Effekten. Es wird angenommen, dass Analogien zu Goldsalzen bestehen könnten, die lange Zeit aufgrund ihrer entzündungshemmenden und immunmodulierenden Eigenschaften zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis eingesetzt wurden, bevor neuere Therapien mit weniger Nebenwirkungen etabliert wurden. Aktuelle Studien untersuchen die Fragestellung, ob die für Goldsalze beschriebenen Effekte durch die aus Implantaten freigesetzten Goldionen auf lokaler Ebene imitiert werden können. Zielsetzung des Übersichtsartikels ist eine zusammenfassende Darstellung und Diskussion aktueller wissenschaftlicher Untersuchungen, die sich mit den Wirkmechanismen nach Goldimplantation, insbesondere den Gewebewechselwirkungen, befassen. Auch wenn diese Untersuchungen einige Aspekte zum Wirkmechanismus nach Goldimplantation in Gewebe beleuchten, bedarf es weiterer Forschung, um die Grenzen und Chancen der Golddrahtimplantation zur Schmerztherapie bei osteoarthrotischen Erkrankungen einschätzen zu können.

Summary

Gold-bead implantation as a method of pain treatment in dogs suffering from osteoarthritic disease is receiving increasing attention in veterinary medicine. For the present article, publications from veterinary books and journals were collected and evaluated, together with related articles in human medicine. After providing an overview of the historical use of gold and gold compounds, the technique of implanting this noble metal is introduced. The reasons for establishing the terms gold acupuncture and gold (bead) implantation are described, considering the question whether and what kind of methodological differences exist behind these terms. Next, previous publications concerning the effects of gold implantation in tissue are summarised. In 2002 it was proven that gold ions are released from the surface of gold implants by a process termed dissolucytosis. Subsequent publications further investigated details about the interaction between gold ions and tissue as well as the distribution pattern of bio-released ions. Gold compounds were previously used for chrysotherapy in human medicine until medication with fewer side effects became established. The anti-inflammatory and immuno-modulatory properties of gold compounds were used to treat rheumatoid arthritis. Current research aims to ascertain whether the anti-inflammatory and immuno-modulating effects of gold compounds are imitated by gold ions released from gold implants at a local level. In conclusion, the present review summarises important findings about the effects of gold implanted in tissue. However, further research is necessary to estimate the limitations and benefits of this auromedication.