Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2008; 36(03): 177-184
DOI: 10.1055/s-0038-1622676
Hund/Katze
Schattauer GmbH

Sonographischer Nachweis von Gas als Indiz zur Diagnosefindung[*]

Sonographic detection of gas as aid in making a diagnosis
I. Kiefer
1  Klinik für Kleintiere (Klinikdirektor: Prof. Dr. G. Oechtering) der Universität Leipzig
,
F. Müller
1  Klinik für Kleintiere (Klinikdirektor: Prof. Dr. G. Oechtering) der Universität Leipzig
,
P. Himmelsbach
2  Tierklinik am Hasenberg (Leitung: Dres. Sinzinger und Dr. Himmelsbach), Stuttgart
,
G. Oechtering
1  Klinik für Kleintiere (Klinikdirektor: Prof. Dr. G. Oechtering) der Universität Leipzig
,
M. Alef
1  Klinik für Kleintiere (Klinikdirektor: Prof. Dr. G. Oechtering) der Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen:09 September 2007

akzeptiert:09 April 2008

Publication Date:
08 January 2018 (online)

Zusammenfassung:

Gegenstand und Ziel: Luft und Gas wirken sich bei der sonographischen Untersuchung des Abdomens in der Regel negativ auf die diagnostische Wertigkeit des Verfahrens aus. In bestimmten Fällen kann das Gas jedoch die Diagnosestellung erheblich erleichtern oder sogar erst möglich machen. Diese Arbeit bietet eine Zusammenstellung der pathologischen Befunde, die sich durch das Vorhandensein von Gas besser diagnostizieren lassen. Material und Methode: Anhand klinischer Beispiele wird beschrieben, welche Vorund Nachteile sich aus der Anwesenheit der Luft für die Abdominalsonographie ergeben. Ergebnisse: Bei Magenund Darmtumoren erlaubt die intraluminale Gasansammlung eine eindeutige Organzuordnung zum Magen bzw. Darm. Gasbläschen in der Gallenblase sind ein Anzeichen für eine hochgradige entzündliche Veränderung und erfordern in der Regel ein chirurgisches Eingreifen. Gaseinlagerungen in den Wänden von Hohlorganen weisen auf eine Infiltration der Wandung hin (Darm: Ulkus, Harnblase: emphysematöse Zystitis). Der Nachweis von freiem Gas in der Bauchhöhle stellt bei nichtiatrogenem Ursprung eine Indikation für eine diagnostische Laparotomie dar. Durch den Einsatz von Gas als Kontrastmittel kann eine Harnblasenruptur einfach diagnostiziert werden. Schlussfolgerung: Das Vorhandensein von Gas im Abdomen lässt sich diagnostisch nutzen. In einigen Fällen beeinflusst der Nachweis von Gas die Therapie.

Summary

Objectives and aims: Air and gas normally have a negative influence on the diagnostic value of abdominal ultrasonograpy. In certain cases, however, gas may facilitate the diagnosis or, under certain circumstances, even make a diagnosis possible. This paper gives a summary of pathological findings which are more easily diagnosed in the presence of gas. Materials and methods: Selected cases from our patients are presented as clinical examples, and the advantages and disadvantaged of the presence of gas are described. Results: Intraluminal accumulation of gas allows an unambiguous assignment of stomach or intestinal tumours to the stomach or the intestine, respectively. Gas bubbles within the gall bladder indicate severe inflammatory processes, which usually require surgical intervention. Gas depositions in the wall of hollow organs are characteristic for destruction and necrosis in these structures (bowel: ulcer; urinary bladder: emphysematous cystitis). Detection of free gas of non-iatrogenic origin in the abdominal cavity generally indicates a diagnostic laparotomy. A rupture of the urinary bladder may be diagnosed by applying air as a contrast agent. Conclusion: Ultrasonographic detection of gas in the abdominal cavity and organs may facilitate diagnosis and can influence treatment in some cases.

* * Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. mult. H. Bostedt zum 70. Geburtstag gewidmet.