Osteologie 2011; 20(04): 328-332
DOI: 10.1055/s-0037-1620012
Vitamin D
Schattauer GmbH

Vitamin-D-Supplementation

Derzeitige Richtlinien und Public-Health-AspekteVitamin D supplementationcurrent guidelines and public health aspects
H. A. Bischoff-Ferrari
1  Zentrum für Alter und Mobilität, Universität Zürich und Stadtspital Waid
2  Rheumaklinik und Institut für Physikalische Medizin, UniversitätsSpital Zürich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht: 01 September 2011

angenommen: 05 September 2011

Publication Date:
30 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Zusammenfassend ist Vitamin D wichtig in der Erhaltung der Knochengesundheit aller Altersgruppen. Dazu besteht heute eine Evidenz, dass Vitamin-D-Supplemente in einer Dosierung von 700 bis 1000 IE bei Erwachsenen im Alter von 60+ Jahren das Risiko von Stürzen und Frakturen signifikant vermindern. Damit ist Vitamin D eine wichtige volksgesundheitlich Strategie in der Förderung der Knochengesundheit. Potenzielle zusätzliche Wirkungen von Vitamin D auf die Herzkreislauf-Gesundheit, Krebsprävention und das Immunsystem sind vielversprechend, aber aktuell nicht bewiesen. Konsistent über alle Wirkungen hinweg erscheint es am vorteilhaftesten, eine 25-Hydroxyvitamin-D-Serumkonzentration zwischen 75 und 110 nmol/l zu erreichen.

Summary

In Summary, vitamin D is needed to support bone health at all ages, and we have evidence today that vitamin D supplementation at a dose between 700 to 1000 IU per day reduces the risk of falls and fractures among adults age 60 years and older. This makes vitamin D an important public health strategy in the support of bone health. Potential additional benefits of vitamin D including cardiovascular health, cancer prevention, and immunity are promising based on observational studies but need to be confirmed in large clinical trials. Thus, current recommendations of vitamin D are largely based on bone health. Notably, consistent across endpoints such as fracture prevention, fall prevention, and many nonskeletal endpoints, vitamin D deficiency should be avoided, and optimal benefits seem to be conferred by serum levels between 75 to 110 nmol/l.