Arthritis und Rheuma 2006; 26(02): 116-118
DOI: 10.1055/s-0037-1618543
Spezielle Fälle – alltägliche Probleme
Schattauer GmbH

Intraartikuläre Injektionen bei Funktionsstörungen im Kiefergelenk

Intraarticular injection in dysfunction of the temporomandibular joint
Martin Talke
1  Arzt für Orthopädie und Rheumatologie, Berlin
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
21. Dezember 2017 (online)

Zusammenfassung

Hoch entzündliche Schmerzen bei der rheumatoiden Arthritis oder bei der aktivierten Arthrose des Kiefergelenks, die trotz fachgerechter Zahn- und Kieferbehandlung persistieren, sprechen günstig auf intraartikuläre Injektionen an. Überwiegt eine entzündliche Symptomatik, empfiehlt sich ein Dexamethason (8 mg)-Lidocain (1%ig)-Gemisch. Bei vorwiegend arthrosebedingten Beschwerden ist Hyaluronsäure (z.B. Ostenil®mini) so erfolgreich, dass Patienten nach monatelangen heftigen Beschwerden bereits nach einer Injektion große Erleichterung verspüren.

Summary

Acute inflammatory pain which persists inspite of correct dental and orthodontic treatment of the temporomandibular joint (tmj.) can be improved or healed by intraarticular injections of the tmj. If the pain is caused by inflammatory arthritis, a combination of dexamethason (8mg) with lidocain (1%), if the reason for suffering is mainly due to degenerative alteration of the tmj. hyaluronic acid (ostenil®mini) could be so successful, that the patient after the first injection already experiences a marked relief. A precise technic of injection (description in the article) reduces the patient's concerns (as well as the doctor's).