Hamostaseologie 2006; 26(03): 224-228
DOI: 10.1055/s-0037-1617070
Original Article
Schattauer GmbH

Ist der allgemein akzeptierte therapeutische Nutzen des Gehtrainings bei Patienten mit arterieller Verschlusskrankheit evidenzbasiert?

Analyse des Cochrane-ReviewsIs the generally accepted therapeutic benefit of exercise training in patients with peripheral arterial occlusive disease evidence based?Analysis of the Cochrane review
K. Amendt
1  Innere Medizin I (Chefarzt: Dr. med. Klaus Amendt), Diakonie-Krankenhaus Mannheim Gefäßzentrum Oberrhein, Mannheim-Speyer
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Bei der Bewertung von Gehtrainingsstudien bei Claudicatio intermittens sind grundsätzlich ebenso stringente biometrische und medizinische Kriterien anzulegen wie bei Arzneimittelstudien. Dies ist jedoch, wie am Beispiel einer aktuellen Übersichtsarbeit der Cochrane Collaboration zum Gehtraining gezeigt wird, anscheinend nicht immer der Fall. In den Review gingen zehn randomisierte, kontrollierte Studien aus den Jahren 1966-1977 mit insgesamt 258 Patienten ein. In den einzelnen Studien variierte das mit oder ohne Aufsicht ausgeführte Trainingsprogramm erheblich hinsichtlich Art, Intensität, Häufigkeit und Dauer, ebenso wie die Laufbandmethoden zur Bestimmung der Gehstrecke bzw. Gehzeit (Zielkriterium). Keine der analysierten Studien wies einen konfirmatorischen Ansatz auf, zudem zeigten alle unter Berücksichtigung der geltenden biometrischen und medizinischen Richtlinien eine Reihe weiterer methodischer Mängel. Unerwähnt bleibt im Abstract auch der wichtige Umstand, dass wegen fehlender Daten letztlich nur 53 Patienten aus drei Studien für die eigentliche Metaanalyse gepoolt werden konnten. Insgesamt erscheint der Cochrane-Review wenig geeignet, die allgemein anerkannte Wirksamkeit des Gehtrainings bei Claudicatio intermittens wissenschaftlich zu belegen. Gleichzeitig wird deutlich, dass auch Publikationen angesehener Institutionen wie der Cochrane Collaboration stets kritisch hinterfragt werden sollten. Andererseits darf die Umsetzung der aktuellen Prüfrichtlinien unter dem Aspekt der evidenzbasierten Medizin nicht dazu führen, dass akzeptierte, historische wissenschaftliche Untersuchungen retrospektiv diskreditiert werden und damit erfolgreiche Therapien in Frage gestellt werden müssen.

Summary

When assessing the quality of clinical trials in intermittent claudication, on principle the same strict biometric and medical standards need to be applied for studies on the effect of walking exercise as for conservative drug treatment studies. However, as demonstrated by a recent review of the Cochrane Collaboration, this is apparently not always the case. The review included ten randomized controlled studies published between 1966 and 1997 with a total of 258 patients. The exercise regimes varied considerably between studies with regard to mode, intensity, frequency, duration and supervision, just as the treadmill tests employed to measure walking distance and walking time, respectively (primary endpoint). None of these studies used a confirmatory approach, and they all have a number of further methodological flaws when taking current biometric and medical guidelines into account. Also unmentioned in the abstract remains the important fact that, owing to missing data, finally only 53 patients from three studies could be pooled for the actual meta-analysis. All in all, the Cochrane review under discussion here is hardly suitable to scientifically prove the generally accepted efficacy of walking exercise in intermittent claudication. At the same time, it becomes clear that even publications of well-reputed institutions such as the Cochrane Collaboration should always be critically scrutinized. On the other hand, applying modern guidance for investigation under the aspect of evidence based medicine must not lead to a retrospective discrimination of accepted historical scientific data and thereby call into question proven therapeutic strategies.