Nervenheilkunde 2016; 35(09): 559-569
DOI: 10.1055/s-0037-1616420
Universitätsklinikum Ulm
Schattauer GmbH

Metabolische Nebenwirkungen von Psychopharmaka

Eine Analyse der Daten aus FachinformationenMetabolic adverse drug reactions of psychotropic drugsAn analysis of data of summaries of product characteristics
M. Gahr
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
,
B. J. Connemann
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
,
M. Cabanis
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
,
N. Denoix
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III, Universitätsklinikum Ulm, Ulm
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingegangen am: 20. Mai 2016

angenommen am: 06. Juni 2016

Publikationsdatum:
12. Januar 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Psychopharmakotherapie hat bei der Behandlung zahlreicher psychischer Störungen einen großen Stellenwert. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) beeinflussen dabei die Compliance und Verträglichkeit. Zunehmende Beachtung finden metabolische UAW. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die systematische Darstellung der Art und des Risikos metabolischer UAW von häufig verordneten Psychopharmaka. Material und Methoden: Auf der Basis des Arzneiverordnungs-Reports 2015 wurden die in Deutschland verordnungsstärksten Psychopharmaka (Haupt- und Subgruppen) identifiziert. Die Fachinformationen (FI) wurden im Hinblick auf Nennung und Häufigkeitsangaben metabolischer UAW (Appetitsteigerung, Körpergewichtszunahme, Hyperglykämie, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und metabolisches Syndrom) untersucht. Ergebnisse: Es wurden n = 65 FI untersucht. Am häufigsten wurden Gewichtszunahme (52,3%), gefolgt von gesteigertem Appetit (26,2%), Hyperglykämie (20,0%) und Fettstoffwechselstörungen (16,9%) aufgeführt. Metabolische UAW wurden am häufigsten bei den Antipsychotika (45,6%), Antidepressiva (26,0%), Mood stabilizern (25,0%) und Anxiolytika (20,0%) genannt. In den FI der fünf verordnungsstärksten Wirkstoffe (Citalopram > Venlafaxin > Mirtazapin > Sertralin > Amitriptylin) war jeweils Gewichtszunahme aufgeführt. Schlussfolgerung(en): Tendenziell besteht bei den in Deutschland häufig verordneten Antipsychotika, Antidepressiva, Mood stabilizern und Anxiolytika ein erhöhtes Risiko für metabolische UAW. Bei den Medikamenten zur Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen, Antidementiva, Hypnotika und Psychostimulantien sind metabolische Nebenwirkungen eher vernachlässigbar. Bei den fünf verordnungsstärksten Wirkstoffen handelte es sich um Antidepressiva und in den zugehörigen Fachinformationen war jeweils Gewichtszunahme aufgeführt. Klinische Relevanz: Bei der Wahl eines Wirkstoffs sollten gruppenspezifische Besonderheiten in Bezug auf metabolische UAW berücksichtigt werden.

Summary

Objective: Psychopharmacotherapy is essential in the treatment of many mental disorders. Adverse drug reactions (ADR) have impact on compliance and tolerability. Metabolic ADR are increasingly drawing attention. Objective of the following study was the systematic presentation of type and risk of metabolic ADR of frequently prescribed psychotropic drugs. Material and methods: Psychotropic agents (main and sub groups) that are most frequently prescribed in Germany were identified by using the Arzneiverordnungs-Report 2015. Summaries of product characteristics (SmPC) were analyzed regarding the listing and indication of frequency data of metabolic ADR (increased appetite, weight gain, hyperglycaemia, diabetes mellitus, dyslipidemia, and metabolic syndrome). Results: N = 65 SmPC were analyzed. Weight gain was most frequently listed (52,3%), followed by increased appetite (26,2%), hyperglycaemia (20,0%), and dyslipidemia (16,9%). Metabolic ADR were most frequently listed at the antipsychotics (45,6%), antidepressants (26,0%), mood stabilizers (25,0%), and anxiolytics (20,0%). Weight gain was listed in the SmPC of the five most frequently prescribed agents (citalopram > venlafaxine > mirtazapine > sertraline > amitriptyline). Conclusion(s): By trend, antipsychotics, antidepressants, mood stabilizers, and anxiolytics that are most frequently prescribed in Germany feature an increased risk for metabolic ADR. Regarding drugs for the treatment of substance use disorders, antidementia drugs, hypnotics, and psychostimulants the risk for metabolic ADR is rather negligible. The five most frequently prescribed agents were antidepressants and the corresponding SmPC respectively listed weight gain. Clinical relevance: Group specific characteristics should be taken into account when selecting an agent for treatment.