Z Gastroenterol 2017; 55(08): e57-e299
DOI: 10.1055/s-0037-1604755
Kurzvorträge
Ösophagus und Magen
Biomarker für Krankheitsrisiko und Prognose bei Ösophagus- und Magenkarzinom: Freitag, 15 September 2017, 10:10 – 11:30, Florenz/Forschungsforum 3
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gemeinsame genetische Ätiologie des Barrett-Ösophagus/-Karzinoms und der Adipositas

AC Böhmer
1  Universität Bonn, Institut für Humangenetik, Bonn, Deutschland
2  Life&Brain Research Center, Department of Genomics, Bonn, Deutschland
,
J Hecker
3  Havard TH Chan School of Public Health, Department of Biostatistics, Boston, Vereinigte Staaten von Amerika
,
A May
4  Sana Klinikum Offenbach, Medizinische Klinik II – Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie, Offenbach am Main, Deutschland
,
C Gerges
5  Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf, Innere Medizin, Düsseldorf, Deutschland
,
M Venerito
6  Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Magdeburg, Deutschland
,
T Schmidt
7  Universität Heidelberg, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Heidelberg, Deutschland
,
C Schmidt
8  Universität Köln, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Köln, Deutschland
,
H Manner
9  Horst-Schmidt-Kliniken, Innere Medizin II, Wiesbaden, Deutschland
,
Y Vashist
10  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Visceral- &Thoraxchirurgie, Hamburg, Deutschland
,
U Benner
11  Gastroenterologische Praxis Koblenz, Koblenz, Deutschland
,
R Meyershofer
12  Gastroenterologie am Burgweiher, Bonn, Deutschland
,
M Anders
13  Universitätsklinik Hamburg Eppendorf, Klinik für Interdisziplinäre Endoskopie, Hamburg, Deutschland
,
M Vieth
14  Klinikum Bayreuth, Institut für Pathologie, Bayreuth, Deutschland
,
T Hess
1  Universität Bonn, Institut für Humangenetik, Bonn, Deutschland
2  Life&Brain Research Center, Department of Genomics, Bonn, Deutschland
,
J Becker
1  Universität Bonn, Institut für Humangenetik, Bonn, Deutschland
2  Life&Brain Research Center, Department of Genomics, Bonn, Deutschland
,
M Knapp
15  Universität Bonn, Institut für Medizinische Biometrie, Informatik und Epidemiologie, Bonn, Deutschland
,
S Moebus
16  Universitätsklinik Essen, Zentrums für urbane Epidemiologie, Essen, Deutschland
,
M Nöthen
1  Universität Bonn, Institut für Humangenetik, Bonn, Deutschland
2  Life&Brain Research Center, Department of Genomics, Bonn, Deutschland
,
A Dietrich
17  Universitätsklinik Leipzig, Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Leipzig, Deutschland
,
R Thieme
17  Universitätsklinik Leipzig, Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Leipzig, Deutschland
,
A Ebigbo
18  Klinikum Augsburg, Klinik für Gastroenterologie, Augsburg, Deutschland
,
H Messmann
18  Klinikum Augsburg, Klinik für Gastroenterologie, Augsburg, Deutschland
,
WH Peters
19  Radboud University Nijmegen Medical Center, Department of Gastroenterology, Nijmegen, Niederlande
,
MW Büchler
7  Universität Heidelberg, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Heidelberg, Deutschland
,
JR Izbicki
10  Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Visceral- &Thoraxchirurgie, Hamburg, Deutschland
,
AH Hölscher
8  Universität Köln, Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie, Köln, Deutschland
,
B Schumacher
5  Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf, Innere Medizin, Düsseldorf, Deutschland
20  Elisabeth-Krankenhaus Essen, Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie, Essen, Deutschland
,
J Weismüller
11  Gastroenterologische Praxis Koblenz, Koblenz, Deutschland
,
H Neuhaus
5  Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf, Innere Medizin, Düsseldorf, Deutschland
,
T Rösch
13  Universitätsklinik Hamburg Eppendorf, Klinik für Interdisziplinäre Endoskopie, Hamburg, Deutschland
,
C Ell
4  Sana Klinikum Offenbach, Medizinische Klinik II – Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie, Offenbach am Main, Deutschland
,
I Gockel
17  Universitätsklinik Leipzig, Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplantations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Leipzig, Deutschland
,
H Fier
3  Havard TH Chan School of Public Health, Department of Biostatistics, Boston, Vereinigte Staaten von Amerika
21  Universität Bonn, Institut für Genomische Mathematik, Bonn, Deutschland
,
J Schumacher
1  Universität Bonn, Institut für Humangenetik, Bonn, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 August 2017 (online)

 

Das Barrett-Karzinom (esophageal adenocarcinoma, EAC) betrifft die untere Speiseröhre und entsteht als Folge eines Barrett-Ösophagus (barrett's esophagus, BE). Neben dem gastroösophagealen Reflux (GERD) gelten die Adipositas (gemessen als Body-Mass-Index, BMI) und speziell die viszerale Adipositas (gemessen als Waist-Hip-Ratio, WHR) als wichtige BE/EAC-Risikofaktoren. Es wird angenommen, dass mit der Adipositas einhergehende systemische Entzündungsreaktionen für das erhöhte BE/EAC-Risiko verantwortlich sind. Zudem wird angenommen, dass der abdominale Druck durch die viszerale Adipositas ansteigt und somit einen GERD mechanisch begünstigt.

Neben Umweltfaktoren spielen genetische Faktoren sowohl beim BE/EAC als auch bei der Adipositas ursächlich eine wichtige Rolle. In einer genomweiten Assoziationsstudie (GWAS) an mehr als 10.200 BE/EAC-Patienten und 17.000 Kontrollen konnten 14 Barrett-assoziierte Risikovarianten identifiziert werden. Eine andere GWAS an mehr als 340.000 Personen konnte bislang über 100 Risikovarianten für die Adipositas und Körperfettverteilung identifizieren.

In der vorliegenden Studie wurden beide GWAS-Datensätze verwendet, um die gemeinsame Ätiologie von BE/EAC und BMI/WHR auf genetischer Ebene zu untersuchen. Durch eine Cross-Trait Linkage Disequilibrium Score Regression Analyse konnte bestimmt werden, dass die genetische Korrelation zwischen BE/EAC und BMI bei 0,134 liegt (standard error se = 0,036, P= 0,0002). Die Korrelation zwischen BE/EAC und WHR lag bei 0,125 (se = 0,038, P= 0,0009). Eine geschlechtsspezifische Analyse ergab eine geringere Korrelation zwischen BE/EAC und BMI bei Männern, wohingegen die Korrelation zwischen BE/EAC und WHR stärker war. Die Daten deuten auf geschlechtsspezifische Mechanismen, mit denen der BMI und das WHR das Risiko für ein BE/EAC biologisch vermittelt. Auch der Abgleich auf Ebene individueller Risikovarianten zeigte eine statistisch signifikante Anreicherung der BMI/WHR-assoziierten Varianten im BE/EAC-GWAS-Datensatz (P= 0,0086).

Zusammenfassend liefert diese Studie erstmals Einblicke in die gemeinsame genetische Ätiologie von BE/EAC und Adipositas. Hierdurch trägt sie zur weiteren Aufklärung der BE/EAC-Pathophysiologie bei.