Z Geburtshilfe Neonatol 2016; 220(02): 66-73
DOI: 10.1055/s-0035-1564090
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Perzentilwerte für die Körpermaße neugeborener Drillinge – Ergebnisse der deutschen Perinatalerhebung der Jahre 2007–2011 unter Beteiligung aller Bundesländer

Percentile Values for the Anthropometric Dimensions of Triplet Neonates – Analysis of German Perinatal Survey Data of 2007–2011 from all States of Germany
M. Voigt
1   Zentrum für Medizin und Gesellschaft, Universität Freiburg, Freiburg
3   Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin, Funktionsbereich Neonatologie/Intensivmedizin, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
,
D. Olbertz
2   Abteilung Neonatologie und Neonatologische Intensivmedizin, Klinikum Südstadt, Rostock
,
R. Hentschel
3   Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin, Funktionsbereich Neonatologie/Intensivmedizin, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
,
M. Kunze
4   Frauenklinik, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
,
H.-P. Hagenah
5   Abteilung Geburtshilfe, Agaplesion Klinikum Rotenburg, Rotenburg (Wümme)
,
R. Scholz
6   Max-Planck-Institut für Demografische Forschung, Arbeitsbereich Demografische Daten, Rostock
,
U. Wittwer-Backofen
1   Zentrum für Medizin und Gesellschaft, Universität Freiburg, Freiburg
,
V. Hesse
7   Deutsches Zentrum für Wachstum, Entwicklung und Gesundheitsförderung im Kindes- und Jugendalter, Berlin
,
S. Straube
8   Department of Medicine, Division of Preventive Medicine, University of Alberta, Edmonton, Alberta, Canada
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 26 May 2015

angenommen nach Überarbeitung12 August 2015

Publication Date:
25 April 2016 (online)

Zusammenfassung

Zielstellung: Ziel dieser Arbeit war die Berechnung und Darstellung von Referenzwerten für Drillingsgeborene für Geburtsgewicht, -länge, -kopfumfang und längenbezogenes Geburtsgewicht. Grundlage dafür bildeten die Daten der deutschen Perinatalerhebung der Jahre 2007–2011.

Material und Methoden: Daten von 3 690 Drillingsgeborenen aus allen Bundesländern Deutschlands, die im Rahmen der deutschen Perinatalerhebung erfasst worden waren, wurden uns freundlicherweise vom AQUA-Institut in Göttingen zur Verfügung gestellt. Daten von 3 567 Fällen wurden in die Auswertungen einbezogen. Geschlechtsspezifische Perzentilwerte wurden über die kumulativen Häufigkeiten für die 3., 10., 25., 50., 75., 90. und 97. Perzentile für 21–36 vollendete Schwangerschaftswochen berechnet.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Es werden erstmalig für die Bundesrepublik Deutschland Normwerte (Tabellen und zugehörige Kurven) für die Körpermaße von Drillingskindern vorgestellt und ausgewählte Geburtsgewichts- und Geburtslängenperzentilwerte (nach 32 und 34 vollendeten Schwangerschaftswochen) von Drillingen mit denen von Einlingen und Zwillingen verglichen. Die Differenzen in der 50. Geburtsgewichtsperzentile zwischen Einlingen und Drillingen nach 32 vollendeten Schwangerschaftswochen betrugen bei den Mädchen 180 g und bei den Knaben 210 g; nach 34 Wochen waren 320 bzw. 325 g. Die Differenzen zwischen Zwillingen und Drillingen betrugen bei den Mädchen nach 32 Schwangerschaftswochen 100 g und bei den Knaben 120 g, nach 34 Wochen waren es 130 bzw. 135 g. Durch die hier vorgestellten Daten gibt es jetzt auch für Drillingskinder die Möglichkeit, sie unter Bezugnahme auf das deutsche Geburtengut nach somatischen Parametern zu klassifizieren.

Abstract

Aim: We aimed to develop national reference values for birth weight, length, head circumference, and weight for length for newborn triplets based on data from the German perinatal survey of 2007–2011.

Material and Methods: Perinatal survey data of 3,690 newborn triplets from all the states of Germany were kindly provided to us by the AQUA Institute in Göttingen, Germany. Data of 3,567 newborn triplets were included in the analyses. Sex-specific percentile values were calculated using cumulative frequencies. Percentile values at birth were computed for the 3rd, 10th, 25th, 50th, 75th, 90th, and 97th percentiles for 21–36 completed weeks of gestation.

Results and Conclusions: We present the first German reference values (tables and curves) for the anthropometric dimensions of triplet neonates and compare selected birth weight and length percentiles of triplets (after 32 and 34 completed weeks of gestation) to those of singletons and twins. The differences in the 50th birth weight percentiles between singletons and triplets after 32 completed weeks of gestation were 180 g for girls and 210 g for boys; after 34 weeks of gestation the differences were 320 and 325 g, respectively. The differences between twins and triplets after 32 weeks of gestation were 100 g for girls and 120 g for boys; after 34 weeks of gestation they were 130 and 135 g, respectively. The data presented here enable the classification of newborn triplets according to somatic parameters making reference to German perinatal data.

Condensed Content