Psychiatr Prax 2016; 43(04): 225-227
DOI: 10.1055/s-0035-1552768
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Persistierender Täterkontakt bei einer Patientin mit dissoziativer Identitätsstörung

Persistent Perpetrator Contact in a Patient with Dissociative Identity Disorder
Stefan Tschöke
Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg, Ravensburg-Weissenau, Abteilung Psychiatrie I der Universität Ulm, Ravensburg
,
Frank Eisele
Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg, Ravensburg-Weissenau, Abteilung Psychiatrie I der Universität Ulm, Ravensburg
,
Tilman Steinert
Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg, Ravensburg-Weissenau, Abteilung Psychiatrie I der Universität Ulm, Ravensburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 November 2015 (online)

Zusammenfassung

Es wird der Fall einer jungen Frau vorgestellt, bei der ein Inzest sowie Zwangsprostitution bis ins Erwachsenenalter vorlag. Die Kriterien für eine dissoziative Identitätsstörung (DIS) waren erfüllt. Eine Eigengefährdung bestand durch persistierenden Täterkontakt mit wiederholter Reviktimisierung. Anhand des Modells der traumabedingten Dissoziation wird diskutiert, inwieweit sie zu einer selbstbestimmten Entscheidung fähig war und welche therapeutischen Konsequenzen sich hieraus ergaben.

Abstract

The case of a young woman with still ongoing incest and forced prostitution is presented. The criteria for a dissociative identity disorder (DID) were met. Due to persistent contact to the perpetrator she was repeatedly revictimized. Based on the model of trauma-related dissociation we discuss to what extent she was capable of self-determined decision making as well as therapeutic consequences resulting therefrom.