Gesundheitswesen 2016; 78(06): 373-377
DOI: 10.1055/s-0035-1548880
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Patientenbeteiligung bei der Entwicklung von Qualitätsindikatoren am Beispiel der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz – Eine qualitative Analyse kollektiver Sichtweisen

Patient Participation in Development of Quality Indicators using the Example of National Disease Management Guidelines for Chronic Heart Failure – A Qualitative Analysis of Collective Perspectives
H. Herzberg
Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management, Hochschule Neubrandenburg, Neubrandenburg
,
K. Bernateck
Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management, Hochschule Neubrandenburg, Neubrandenburg
,
F. Welti
Institut für Sozialwesen, Universität Kassel, Kassel
,
S. Joos
Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
,
N. J. Pohontsch
Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
E. Blozik
Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
M. Scherer
Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 May 2015 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: In dieser qualitativen Studie wurde herausgearbeitet, welche Relevanz die bisherigen Qualitätsindikatoren der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz aus der Sicht von Patientengruppen haben.

Methodik: Es wurden 6 Gruppendiskussionen durchgeführt. Das Sample setzt sich aus 4 gemischt-geschlechtlichen, einer Männer- und einer Frauengruppe zusammen. Die Teilnehmer der Gruppendiskussionen wurden aus Herzsportgruppen rekrutiert. Zur Auswertung der Daten wurde ein an die Grounded Theory angelehntes Verfahren genutzt.

Ergebnisse: Das zentrale Ergebnis der Datenauswertung ist, dass die Qualitätsindikatoren prinzipiell akzeptiert werden, allerdings viele die Alltagswelt der Patienten berührende Aspekte vernachlässigen. Die Gruppendiskussionsmitglieder nehmen eine Disposition des „ja-aber“ gegenüber den Qualitätsindikatoren ein. Dieses Phänomen konnte theoretisch mit dem Konzept der Wissensordnungen gefasst werden. Während sich die Patientengruppen in ihren Ausführungen auf eine Alltagswissensordnung beziehen, rekurrieren die Qualitätsindikatoren auf eine medizinische Wissensordnung. Zwischen den Wissensordnungen treten Konkurrenzen auf.

Schlussfolgerungen: Die Wissensordnung der Medizin muss sich gegenüber der Alltagswissensordnung der Patienten öffnen, wenn sie patientenrelevante Aspekte aufgreifen will. Patientenvertreter in Gremien des Gesundheitswesens sollten geschult werden, einen reflexiven Umgang mit unterschiedlichen Wissensordnungen auszubilden, damit sie selbstbewusster das Alltagswissen der Patienten vertreten können. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sie sich aus dem Wunsch, auf Augenhöhe mitreden zu können, an die Wissensordnung der Medizin anpassen.

Abstract

Purpose: In this qualitative study it was investigated by group discussions with patients suffering from chronic heart failure, how relevant the existing quality indicators of the National Disease Management Guidelines for Chronic Heart Failure are being estimated.

Methods: 6 group discussions were performed. The sample was formed from 4 mixed-gender groups, a male group and a female group. Participants were recruited from local heart sports groups. For the interpretation a method similar to the grounded theory was used.

Results: The main conclusion is that in principle quality indicators are accepted. However, many of these indicators neglect the everyday aspects of patients’ life. Participants show a disposition of “yes – but” regarding the quality indicators. This phenomenon could be theoretically grasped using the concept of order of knowledge. While participants keep referring to an order of everyday knowledge, quality indicators make recourse to a medical order of knowledge. Both orders of knowledge may compete with each other.

Conclusions: The professional knowledge order of medicine needs to open up to a patients’ knowledge order. Patient representatives in health care bodies need to be trained to develop a reflexive point of view to different knowledge orders enabling them to represent patients’ everyday knowledge more confidently. Otherwise there is danger of conformation to the professional knowledge order of medicine only for reasons of being recognised as equal partners.