Deutsche Heilpraktiker-Zeitschrift 2015; 10(01): 18-24
DOI: 10.1055/s-0035-1546441
Praxis
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Stress im Puls

Werner Wittling
,
Ralf Arne Wittling

Verantwortlicher Herausgeber dieser Rubrik:
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. Februar 2015 (online)

Summary

Wiederkehrende oder dauernde Stressreize verschieben die sympathovagale Balance zugunsten der Sympathikusaktivität. Damit gehen Belastbarkeit und Adaptionsfähigkeit zurück, bis hin zu einem Ausfall der autonomen Regulation und ernsthafter Erkrankung. Sympathische und parasympathische Aktivität wirken sich direkt auf den Sinusknoten aus und verursachen jeweils ein charakteristisches, atemassoziiertes Herzfrequenzmuster in Form periodischer Pulsbeschleunigung und -verlangsamung. Die über ein EKG der Brustwand gewonnenen Daten liefern mittels der Herzratenvariabilität eine präzise Information über den Stressstatus und eignen sich damit auch als Verlaufs- und Frühdiagnostik zur Prävention oder frühzeitigen Erkennung von Stresserkrankungen.