Diabetes aktuell 2014; 12(7): 322-327
DOI: 10.1055/s-0034-1397271
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Diabetes und Impfen – Was ist durch die eingeschränkte Immunogenität zu beachten?

Diabetes and vaccination – What has to be observed due to the restricted immunogenicity?
Christian Theilacker
1  Arud Zentren für Suchtmedizin, Zürich
,
Winfried V Kern
2  Abteilung Infektiologie, Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 December 2014 (online)

Patienten mit Diabetes mellitus haben ein moderat erhöhtes Risiko für Atemwegsinfektion einschließlich der Pneumokokkenpneumonie. Zudem ist bei Diabetikern die Sterblichkeit bei Influenzainfektionen erhöht. Diabetes stellt auch einen Risikofaktor für den Erwerb von Hepatitis B dar, gleichzeitig weisen chronisch verlaufende Hepatitis-B-Infektionen bei Diabetikern eine schnellere Progression zur Leberzirrhose auf. Die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts empfiehlt daher die Influenza- und Pneumokokkenimpfung für Diabetiker. Darüber hinaus sollten alle Diabetiker mit terminalem Nierenversagen und Hämodialyse gegen Hepatitis B geimpft werden. Die Grippeimpfung muss jährlich durchgeführt werden. Ihre Immunogenität kann bei Diabetikern eingeschränkt sein, lässt sich aber mit adjuvantierten Impfstoffen verbessern. Diese sind aktuell jedoch nur für Erwachsene ab dem 65. Lebensjahr zugelassen. Die Impfung für Pneumokokken kann sowohl mit den 23-valenten Polysaccharidimpfstoff oder mit dem 13-valenten Konjugatimpfstoff erfolgen. Mehrfachimpfungen mit dem Polysaccharidimpfstoff können das Ansprechen auf zukünftige Impfdosen abschwächen und sollten nur in Ausnahmefällen erfolgen. Neuere, zum Teil noch unveröffentlichte Daten scheinen die klinische Wirksamkeit des 13-valenten Pneumokokkenkonjugatimpfstoffs auch bei Erwachsenen zu belegen. Bei der Hepatitis-B-Impfung von Hämodialysepatienten sollte die doppelte Impfstoffdosis verwendet werden. Bei Nonrespondern können außerdem adjuvantierte Hepatitis-B-Impfstoffe, Kombinationsimpfstoffe und intradermale Impfung die Ansprechrate verbessern.

Patients with diabetes mellitus have a moderately elevated risk for airway infections including pneumococcal pneumonia. Furthermore, the mortality of influenza infectiots is increased for diabetes patients. Diabetes also constitutes a risk factor for acquiring hepatitis B and, for diabetes patients, the chronic course of hepatitis B demonstrates a more rapid progression to liver cirrhosis. The standing vaccine commission at the Robert Koch Institute thus recommends influenza and pneumococcal vaccinations for diabetics. Furthermore, all diabetic patients with terminal kidney failure undergoing hemodialysis should be vaccinated against hepatitis B. The influenza vaccination should be done annually. Its immunogenicity can be restricted in diabetic patients, but this can be improved with adjuvanted vaccines. However, at present these are only approved for patients aged 65 years or more. For pneumococci, the current standard vaccine is still the 23-valent polysaccharide vaccine. Multiple vaccinations with this vaccine can, however, weaken the response to later doses of the vaccine and should thus only be carried out in exceptional cases. New and, in part unpublished, data appear to confirm the clinical efficacy also for adults of the 13-valent pneumococci conjugate vaccine. In the case of hepatitis B vaccinations for hemodialysis patients, the double dose of vaccine should be used. For non-responders, in addition, adjuvanted hepatitis B vaccines, combination vaccines and intradermal injections may improve the response rates.