Klin Monbl Augenheilkd 2015; 232(6): 773-778
DOI: 10.1055/s-0034-1396317
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schwankungen des Augeninnendrucks, Blutdrucks und okulären Perfusionsdrucks bei Glaukompatienten

Diurnal Fluctuations of Intraocular Pressure, Blood Pressure, and Ocular Perfusion Pressure in Glaucoma Patients
K. Spaniol
1   Augenklinik, Universität Düsseldorf
,
M. Schöppner
2   Augenklinik, Universität Münster
,
N. Eter
2   Augenklinik, Universität Münster
,
V. Prokosch-Willing
2   Augenklinik, Universität Münster
3   Augenklinik, Universität Mainz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 22 March 2014

akzeptiert 19 December 2014

Publication Date:
08 April 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Neben dem erhöhten Augeninnendruck als Hauptrisikofaktor für Entstehen und Fortschreiten des Glaukoms wird Schwankungen des Augeninnendrucks, Blutdrucks und okulären Perfusionsdrucks eine zunehmende Rolle zugesprochen. Über den Einfluss von antiglaukomatösen Augentropfen auf diese Parameter ist wenig bekannt. Diese Studie untersucht 1) den Zusammenhang zwischen Schwankungen des Augeninnendrucks, Blutdrucks und okulären Perfusionsdrucks und der Schwere der glaukomatösen Erkrankung sowie 2) inwieweit diese Parameter durch unterschiedliche antiglaukomatöse Augentropfen beeinflusst werden. Material und Methoden: Daten von 121 Glaukompatienten, die zwischen 2003 und 2012 ein stationäres Augeninnendruckprofil mit Langzeitblutdruckmessung erhalten hatten, wurden retrospektiv ausgewertet. Die Patienten wurden nach Defekttiefen im Gesichtsfeld und antiglaukomatöser Therapie in Gruppen unterteilt. Mittelwerte für Augeninnendruck, Blutdruck, okulären Perfusionsdruck und deren Schwankungen wurden berechnet und mit den Gruppen korreliert. Statistische Berechnungen erfolgten mit dem Programm SPSS21.0. Zum Gruppenvergleich wurden Kruskal-Wallis- und Mann-Whitney-U-Tests durchgeführt. Ergebnisse mit p ≤ 0,05 galten als signifikant. Ergebnisse: Größere Defekttiefen im Gesichtsfeld korrelierten mit höheren mittleren Augeninnendruckwerten und -schwankungen, nächtlichen Blutdruckabfällen und niedrigen okulären Perfusionsdrücken (p < 0,0001). Unter antiglaukomatöser Therapie zeigten sich normwertige Augeninnendruckwerte. Eine Monotherapie aus Karboanhydrasehemmern korrelierte mit den geringsten Schwankungen des Augeninnendrucks und eine 4-fach-Kombinationstherapie mit signifikant höheren Augeninnendruckwerten und -schwankungen. Die antiglaukomatöse Therapie korrelierte nicht mit dem Blutdruck und dem okulären Perfusionsdruck. Schlussfolgerung: Das Glaukom wird durch hohen Augeninnendruck, nächtliche Blutdruckabfälle und niedrige okuläre Perfusionsdrücke negativ beeinflusst. Eine Karboanhydrasehemmer-Monotherapie scheint geeignet, um Augeninnendruckschwankungen zu reduzieren. Patienten mit 4-fach-Therapie sollten engmaschig kontrolliert werden; sie zeigten hohe Augeninnendruckwerte und -schwankungen. Das stationäre Tagestensioprofil liefert ein umfassendes Bild der Glaukomerkrankung und kann helfen, die Lokaltherapie zu optimieren oder über die Notwendigkeit einer Glaukomoperation zu entscheiden.

Abstract

Background: An elevated intraocular pressure remains the main risk factor for the development and progression of glaucoma but other factors such as fluctuations of the intraocular pressure, the blood pressure, and the ocular perfusion pressure are gaining in importance. The influence of the anti-glaucomatous therapies on these parameters is barely investigated. This study investigates 1) a correlation between the fluctuations of the intraocular pressure, the blood pressure and the ocular perfusion pressure with the severity of the glaucoma damage and 2) if these parameters can be influenced by different anti-glaucomatous therapies. Material and Methods: Data from 121 glaucoma patients who had been hospitalised for 24-hour measurements of the intraocular pressure and blood pressure between 2003 and 2012 were analysed retrospectively. The patients were divided into groups by the severity of the glaucoma damage and by their anti-glaucomatous therapy. Mean values for the intraocular pressure, the blood pressure and the ocular perfusion pressure were calculated and correlated with the individual groups. The statistical analysis was performed with SPSS21.0 using Kruskal-Wallis and Mann-Whitney U tests for the comparison of the groups. Results with p < 0.05 were considered statistically significant. Results: The severity of the glaucoma damage correlated significantly with higher mean values of the intraocular pressure and its fluctuations, as well as with a nocturnal decrease of the blood pressure and low mean values of the ocular perfusion pressure (p < 0.0001). The anti-glaucomatous therapy decreased the intraocular pressure to normal values. A monotherapy with carboanhydrase inhibitors correlated with the lowest fluctuations of the ocular perfusion pressure while a quadri-therapy was associated with higher values of the intraocular pressure and its fluctuations. The anti-glaucomatous therapy did not show an association with the blood pressure or the ocular perfusion pressure. Conclusion: Glaucoma is negatively influenced by high intraocular pressure, nocturnal blood pressure decreases and ocular perfusion pressure fluctuations. A monotherapy with carboanhydrase inhibitors seems to be sufficient to decrease fluctuations of the intraocular pressure. Patients with a quadri-therapy should be monitored regularly as they present high values of intraocular pressure and its fluctuations. A hospitalisation of the patients with 24-hour measurements of the intraocular pressure and blood pressure provides information needed to improve the therapy or decide about surgical interventions.