Rehabilitation (Stuttg) 2015; 54(01): 45-52
DOI: 10.1055/s-0034-1395556
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Outcome-basierte Einrichtungsvergleiche in der stationären kardiologischen Rehabilitation – Ergebnisse aus dem Projekt EVA-Reha® Kardiologie

Outcome Based Center Comparisons in Inpatient Cardiac Rehabilitation – Results from the EVA-Reha® Cardiology Project
B. Röhrig
1  Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz, Alzey
,
A. Salzwedel
2  Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Charité (CBF) Berlin
3  Professur für Rehabilitationswissenschaften, Universität Potsdam
4  Klinik am See, Rüdersdorf
,
S. Linck-Eleftheriadis
1  Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz, Alzey
,
H. Völler
2  Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Charité (CBF) Berlin
3  Professur für Rehabilitationswissenschaften, Universität Potsdam
4  Klinik am See, Rüdersdorf
,
M. Nosper
1  Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz, Alzey
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 February 2015 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Bei Einrichtungsvergleichen von kardiologischen Rehabilitationskliniken wird die Ergebnisqualität aufgrund erschwerter Quantifizierbarkeit bislang vernachlässigt. Im Folgenden wird ein mehrfaktorielles Modell zur Messung des individuellen Rehabilitationserfolgs vorgestellt. Dieses Modell soll sowohl eine interne als auch externe Qualitätssicherung ermöglichen.

Methodik: Von 01/2010 bis 12/2012 wurden 5 123 Patienten in 21 Kliniken konsekutiv in die prospektive multizentrische Registerstudie EVA-Reha ® Kardiologie eingeschlossen. Die Änderungen von 13 Qualitätsindikatoren aus den Bereichen kardiovaskuläre Risikofaktoren, körperliche Leistungsfähigkeit und subjektive Gesundheit während der Rehabilitation wurden mittels Einteilung in Schweregrade anhand von Empfehlungen von Fachgesellschaften oder Assessments bewertet. Es wurden ausschließlich interventionsbedürftige Parameter eines Patienten beurteilt und Veränderungen nur bewertet, wenn sie eine klinisch relevante Grenze überschreiten, die Minimal Important Difference (MID). Die 13 Qualitätsindikatoren wurden in einem multiplen Ergebniskriterium (MEK) zusammengeführt.

Ergebnisse: Für alle Patienten (71,7±7,4 Jahre, 76,9% Männer) konnte das im arithmetischen Mittel 5,6 Indikatoren umfassende MEK gebildet werden. Nach Adjustierung für soziodemografische und klinische Basisparameter bei Reha-Beginn wurde anhand der Mittelwerte der Residuen die Rangfolge der Kliniken ermittelt. Für die einzelnen Kliniken wurden die Ergebnisse der Qualitätsindikatoren detailliert denen der Vergleichskliniken gegenübergestellt.

Schlussfolgerung: Mit der beschriebenen Methode können die Ergebnisqualität in der kardiologischen Rehabilitation quantifiziert und outcome-basierte Einrichtungsvergleiche vorgenommen werden.

Abstract

Background: So far, for center comparisons in inpatient cardiac rehabilitation (CR), the objective outcome quality was neglected because of challenges in quantifying the overall success of CR. In this article, a multifactorial benchmark model measuring the individual rehabilitation success is presented.

Methods: In 21 rehabilitation centers, 5 123 patients were consecutively enrolled between 01/2010 and 12/2012 in the prospective multicenter registry EVA-Reha ® Cardiology. Changes in 13 indicators in the areas cardiovascular risk factors, physical performance and subjective health during rehabilitation were evaluated according to levels of severity. Changes were only rated for patients who needed a medical intervention. Additionally, the changes had to be clinically relevant. Therefore Minimal Important Differences (MID) were predefined. Ratings were combined to a single score, the multiple outcome criterion (MEK).

Results: The MEK was determined for all patients (71.7±7.4 years, 76.9% men) and consisted of an average of 5.6 indicators. After risk adjustment for sociodemographic and clinical baseline parameters, MEK was used for center ranking. In addition, individual results of indicators were compared with means of all study sites.

Conclusion: With the method presented here, the outcome quality can be quantified and outcome-based comparisons of providers can be made.