Laryngo-Rhino-Otol 2015; 94(07): 451-458
DOI: 10.1055/s-0034-1390455
Originalie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Veränderung von Inzidenz und Mortalität von Kopf-Hals-Malignomen in Rheinland-Pfalz, 2000–2009

Changes in Incidence and Mortality Trends of Head and Neck Cancer in Rhineland-Palatinate, 2000–2009
O. Bayer
1  Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI), Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz
,
M. Krüger
2  Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
,
D. Koutsimpelas
3  Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde und Poliklinik, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
,
K. Emrich
4  Krebsregister Rheinland-Pfalz, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
,
M. Ressing
4  Krebsregister Rheinland-Pfalz, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
,
S. R. Zeissig
4  Krebsregister Rheinland-Pfalz, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
,
C. Simon
5  Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV), Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Lausanne, Switzerland
,
S. Singer
1  Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI), Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 22 April 2014

akzeptiert 15 September 2014

Publication Date:
27 November 2014 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Epidemiologische Daten zu Kopf-Hals-Malignomen werden trotz ihrer anatomisch-histologischen Heterogenität oft aggregiert berichtet. In Deutschland gibt es bisher nur wenige Studien, die Trends von Inzidenz und Mortalität detailliert nach Tumorentitäten analysiert haben. Weiterhin ist wenig darüber bekannt, ob die Inzidenz von HPV-assoziierten Tumorentitäten der Kopf-Hals-Region zugenommen hat.

Methoden: Anhand von Krebsregisterdaten aus Rheinland-Pfalz von 2000–2009 wurden altersstandardisierte Inzidenz- und Mortalitätsraten für alle Kopf-Hals-Tumorentitäten einzeln und nach Lokalisationsgruppen, die HPV-assoziiert sein könnten, berechnet. Zeitliche Trends wurden mittels Joinpoint-Regression analysiert und als jährliche prozentuale Veränderung (JPV) dargestellt.

Ergebnisse: Im Studienzeitraum wurden 8055 Neuerkrankungs- und 3177 Sterbefälle registriert. Die Inzidenz von Kopf-Hals-Malignomen nahm bei Frauen zu (JPV:+2,2%), bei Männern geringfügig ab (−0,9%). Die Inzidenz von Malignomen der Mundhöhle (+2,7%) und des Oropharynx (+3,6%) nahm bei Frauen signifikant zu, während bei Männern Hypopharynx- (− 3,4%) und Larynxtumoren (− 2,7%) abnahmen. Männer und Frauen erkrankten zunehmend häufig an Malignomen, die aufgrund der Lokalisation wahrscheinlich mit HPV-assoziiert sind (Männer:+3,3%, Frauen:+4,3%). Bei beiden Geschlechtern zeigte sich ein Rückgang der Mortalität durch Larynxkarzinome (Männer:−5,8%, Frauen:−9,1%).

Schlussfolgerung: Eine nach Lokalisationen detaillierte Analyse der Kopf-Hals-Malignome zeigte signifikante und oft gegenläufige Trends bei Männern und Frauen, sowohl bei Inzidenz als auch Mortalität. Der Anstieg der Inzidenz von wahrscheinlich HPV-assoziierten Tumoren stellt ein wichtiges Argument für die Einführung einer routinemäßigen Bestimmung des HPV-Status bei Kopf-Hals-Malignomen dar.

Abstract

Background: Epidemiological data on HNC are often reported aggregated despite their anatomical and histological heterogeneity. In Germany, few studies have analyzed incidence and mortality trends separately for specific anatomic sites. Furthermore, little is known about whether the incidence of HPV-associated tumour entities of the head and neck region has increased.

Methods: Based on cancer registry data from Rhineland-Palatinate from 2000 to 2009, age-standardized incidence and mortality rates were calculated for all HNC sites and localisation groups that might be HPV-associated according to the literature. Trends were analyzed by Joinpoint regression and reported as the annual percentage change (APC).

Results: Throughout the study period, 8 055 incident cases and 3 177 deaths were identified. The incidence rates of overall HNC increased among women (APC:+2.2%) and declined slightly among men (− 0.9%). Significantly increasing incidence rates among women were seen for tumours of the oral cavity (+2.7%) and the oropharynx (+3.6%). Among men, a significant decrease in incidence rates for tumours of the hypopharynx (−3.4%) and the larynx (−2.7%) are noteworthy. Cancers at HPV-associated sites showed increased incidence rates in men (+3.3%) and women (+4.3%). A decrease in mortality was found for tumours of the larynx in both sexes (−5.8% men,−9.1% women).

Conclusions: A detailed analysis by localisation of HNC showed significant and often opposing trends for men and women regarding incidence and mortality.