Gesundh ökon Qual manag 2015; 20(03): 114-120
DOI: 10.1055/s-0034-1385368
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Patientenakzeptanz einer Telefon-basierten Anästhesieaufklärung

Patient Acceptance of a Telephone-based Patient EducationJ. Schnoor1, B. Jurack1, U. Reuter1, N. Engelmann2, C. Rogalski3
  • 1Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, Universitätsklinikum Leipzig AöR
  • 2Department of Anaesthesiology, College Hospital Clinics, Abu Dhabi
  • 3Stabsstelle Qualitäts- und Risikomanagement, Universitätsklinikum Leipzig AöR
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 October 2014 (eFirst)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Im Zuge knapper Ressourcen im Gesundheitswesen gibt es diverse Aktivitäten, schlanke Prozesse zu realisieren. Daher werden vereinzelt vor geplanten einfachen operativen Eingriffen telefonische Aufklärungen geführt. Ziel dieser Arbeit ist es, die Patientenakzeptanz Telefon-basierter Aufklärungsgespräche zu evaluieren.

Methodik: Als Methode wurde die Fragebogentechnik eingesetzt. Der Fragebogen enthielt neben allgemeinen Angaben zur Person drei Themengebiete: Patientenzufriedenheit, Bildungsstand und Anästhesieerfahrung sowie Fragen zum Hauptkriterium (eindeutige Präferenz für ein telefonisches Aufklärungsgespräch). Die statistische Analyse umfasste neben der deskriptiven Statistik den Chi2-Test für Gruppenvergleiche und dem Mann-Whitney-U-Test für metrische Vergleiche.

Ergebnisse: Alle 697 Datensätze wurden ausgewertet. Bei 44 % der Patienten handelte es sich um ambulante Patienten, die übrigen wurden stationär behandelt. Dabei gaben 6 % der Patienten eindeutig an, mit einer Telefon-basierten Aufklärung einverstanden zu sein, unabhängig vom Behandlungssetting.

Schlussfolgerung: Neben den sachlichen und inhaltlichen Aspekten der Aufklärung erscheint insbesondere die Beziehungsebene von Bedeutung. Die Vertrauensbildung durch persönliches Kennenlernen des Anästhesisten, auch wenn er später die Narkose nicht selbst durchführt, ist für den Patienten wichtig, um Sorgen und Ängste abzubauen. Obwohl die rechtlichen Rahmenbedingungen in einfachen Fällen eine telefonische Aufklärung zulassen, ist die Akzeptanz seitens der Patienten gering.

Abstract

Aim: Reduced resources and investment in the healthcare sector has instigated various approaches towards optimising processes and saving said resources. Therefore, informed consent discussions regarding simple interventions are occasionally conducted by telephone, regardless of an out-patient or in-patient setting. Hence the objective was to evaluate patients’ acceptance regarding telephone-based informed consent discussions via questionnaires.

Method: The method used here was the questionnaire technique. In addition to personal data, the questionnaire comprised questions of three items: patient satisfaction, educational background and experiences on anaesthesia, as well as questions concerning the main criterion (a clear preference on informed consent discussions by phone). Statistical analyses included Chi-square test for group comparisons and Mann-Whitney test for metric comparisons on top of descriptive statistics.

Results: All 697 data records could be evaluated. 44 % of the patients were treated on an out-patient basis, the remaining ones were in-patients. We found that 6 % of the patients unconditionally agreed with a telephone-based informed consent discussion, regardless of the treatment modalities.

Conclusion: Apart from factual and content-related details, patient-physician contact is not to be underestimated. Personally meeting the anaesthetist, even if he or she will not perform the anaesthetic, is important in order to eliminate concerns and anxiety, as well as to inspire trust. Although applicable law permits a patient’s informed consent by telephone in straightforward cases, patients’ acceptance of this practice is low.

Keywords

thanaesthesia assessment centre

telephone-based patient education

patients’ acceptance