Aktuelle Rheumatologie 2014; 39(05): 304-309
DOI: 10.1055/s-0034-1384554
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss einer seriellen niedrig-dosierten Radonstollen-Hyperthermie auf Schmerz, Krankheitsaktivität und zentrale Zytokine des Knochenmetabolismus bei ankylosierender Spondylitis – eine Prospektivstudie

The Impact of Serial Low-dose Radon Hyperthermia Exposure on Pain, Disease Activity and Pivotal Cytokines of Bone Metabolism in Ankylosing Spondylitis – A Prospective Study
G. Dischereit
1   Rheumatologie, Klinische Immunologie, Physikalische Medizin und Osteologie, Kerckhoff-Klinik, Universität Gießen, Bad Nauheim
,
N. Neumann
1   Rheumatologie, Klinische Immunologie, Physikalische Medizin und Osteologie, Kerckhoff-Klinik, Universität Gießen, Bad Nauheim
,
U. Müller-Ladner
2   Abteilung für Rheumatologie und klinische Immunologie, Kerckhoff-Klinik, Justus-Liebig-Universität Gießen, Bad Nauheim
,
B. Kürten
3   Kurhaus Hanusch, Bad Hofgastein, Österreich
,
U. Lange
1   Rheumatologie, Klinische Immunologie, Physikalische Medizin und Osteologie, Kerckhoff-Klinik, Universität Gießen, Bad Nauheim
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
04. August 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Im Rahmen entzündlich-rheumatischer Systemerkrankungen kommt es gehäuft zu einer Abnahme der Knochendichte mit Entwicklung einer sekundären Osteoporose, die durch Veränderungen im Gleichgewicht der ­osteoanabolen und -katabolen Stoffwechselprozesse hervorgerufen wird. Hierfür sind unterschiedliche Effekte auf den Knochenmetabolismus verantwortlich, die jedoch durch Physikotherapeutika wirkungsvoll beeinflusst werden können. Die Effekte einer seriellen Radonstollen-Hyperthermie-Behandlung auf den Schmerz, die Krankheitsaktivität sowie auf molekulare Marker des Knochenmetabolismus stehen bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis daher im Fokus vorliegender Betrachtung.

Patienten und Methoden: Bei 24 Patienten mit gesicherter ankylosierender Spondylitis (AS) im chronischen Stadium (Ø-Alter 58 Jahre) und einer altersvergleichbaren Gruppe mit Arthrose (OA, n=24), wurde der Einfluss einer seriellen Radonstollen-Hyperthermie (12 Anwendungen in 3 Wochen) auf folgende Outcomeparameter untersucht: Schmerzen (VAS), Aktivitätskriterien (BASDAI, BAS-G), Osteoprotegerin (OPG), receptor activator of NF kappa-B ligand (RANKL) und Tumornekrosefaktor(TNF)-alpha.

Ergebnisse: Nach serieller Radonstollen-Hyperthermie zeigte sich bei AS-Patienten eine signifikante Schmerzabnahme (p<0,005), die auch 3 Monate nach Behandlungsende nachweisbar war (p<0,005), während die OA-Patienten erst nach 3 Monaten eine signifikante Schmerzverbesserung zeigten (p<0,005). Die Krankheitsaktivität der AS-Gruppe (BASDAI, BAS-G) war nach Therapieende deutlich gemindert. Bei den AS-Patienten war ein tendenzieller, bei den OA-Patienten ein signifikanter Abfall der TNF-alpha Spiegel (p<0,0005) nach Therapie objektivierbar. In beiden Gruppen kam es zu einem signifikanten Abfall von RANKL (AS: p<0,0005; OA: p<0,004). Nur in der AS-Gruppe zeigte sich ein signifikanter Anstieg des OPG (p<0,0005) und ein signifikanter Rückgang des RANKL/OPG-Quotienten (p<0,005).

Schlussfolgerung: Die serielle Radonstollen-Hyperthermie bewirkte bei Patienten mit chronischer AS eine mittelfristig anhaltende Schmerzlinderung, einen Rückgang der Krankheitsaktivität, einen Anstieg der knochenanabolen und ein Abnahme der knochenkatabolen Zytokine, was einer Verminderung der osteoklastären Aktivität im Rahmen der entzündlich bedingten, sekundären Osteoporose entspricht. Der seriellen Radonstollen-Hyperthermie kommt somit ein wichtiger Stellenwert im multimodalen Therapiekonzept der AS zu.

Abstract

Introduction: Secondary osteoporosis is a frequent complication in ankylosing spondylitis (AS). Loss of bone mass in AS is the result of an imbalance of catabolic and anabolic mechanisms in bone metabolism in response to different factors.

Patients and Method: The effects of serial low-dose radon and hyperthermia exposure in a therapeutic adit (12 visits to the adit in 3 weeks) on pain (VAS), disease activity (BASDAI, BAS-G) and serum levels of the cytokines osteoprotegerin (OPG), receptor activator of NF kappa-B ligand (RANKL) and tumor necrosis factor (TNF)-alpha were investigated in 24 patients with chronic AS (mean age 58 years) and an age-matched group of 24 patients with osteoarthritis (OA). Evaluation of pain and disease activity was performed at baseline, after serial treatment and again 3 months after cessation of the treatment, whereas cytokine measurements were realised only at baseline and after completion of the serial treatment. Medication in both groups was limited to non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) as needed, whereas treatment with TNF inhibitors or any drugs, which could potentially influence bone metabolism, was excluded.

Results: AS patients showed a significant reduction of pain after serial treatment (p<0.005) that was also prolonged for 3 months (p<0.005), while OA patients presented a reduction of pain only 3 month after treatment (p<0.005). Furthermore the AS patients showed an ameliora­tion of the disease activity scores BASDAI and BAS-G. In addition the AS patients presented a tendency towards decrease of TNF-alpha serum levels, whereas OA patients achieved a significant decrease (p<0.0005). Both groups showed significantly decreased levels of RANKL (AS: p<0.0005, OA: p<0.004). Only the AS patients presented a significant increase of OPG (p<0.0005) and a significant decrease of the RANKL/OPG ratio (p<0.005).

Conclusion: In patients with chronic AS, serial low-dose radon and hyperthermia exposure in a therapeutic adit results in an attenuation of pain, amelioration of disease activity, reduction of osteocatabolic and an increase of osteoanabolic cytokine levels, which is in accord with an inhibition of osteoclastic activity in secondary osteoporosis of inflammatory disease. Thus, serial radon (adit) therapy has an important role in a multimodal treatment strategy for AS.