Z Orthop Unfall 2009; 147(5): 577-581
DOI: 10.1055/s-0029-1185711
Wirbelsäule

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Genetische Aspekte zur Knochendichteminderung bei ankylosierender Spondylitis

Genetic Aspects of Osteopenia/Osteoporosis in Ankylosing SpondylitisU. Lange1 , J. Teichmann2 , B. Obermayer-Pietsch3
  • 1Rheumatologie, Kerckhoff-Klinik, Universität Gießen, Bad Nauheim
  • 2Innere Medizn, St. Josefs-Krankenhaus, Heidelberg
  • 3Medizinische Universitätsklinik, Klinische Abteilung für Endokrinologie und Nuklearmedizin; Molekularbiologisches Labor, Graz, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 June 2009 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Eine sekundäre Osteoporose und dadurch bedingte Frakturen stellen eine oft unerkannte Komplikation der ankylosierenden Spondylitis (AS) dar. Einen möglichen genetischen Faktor der Osteoporose stellt die Assoziation der Knochendichte (BMD) mit Polymorphismen im Vitamin-D-Rezeptor-(VDR-)Gen dar. Methodik: In der vorliegenden Studie wurde bei 56 kaukasischen Patienten deutschen Ursprungs mit gesicherter AS die Beziehung zwischen VDR-Gen-Polymorphismen (BsmI-, FokI- und TaqI-Polymorphismen), Knochendichte (DEXA: li. Schenkelhals ges. und LWS), biochemischen Parametern des Knochenmetabolismus (Osteocalcin, knochenspezifische alkalische Phosphatase, Crosslaps) und unterschiedlichen Aktivitätsindizes (Blutsenkung, aktuelles und medianes C-reaktives Protein der letzten 3 Jahre und Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index = BASDAI) untersucht. Ergebnisse: Im Vergleich zu einer gesunden Kontrollgruppe zeigten AS-Patienten häufiger eine Knochendichteminderung (42 % vs. 5 %). Bei männlichen AS-Patienten konnte eine signifikante Assoziation zwischen dem FokI-Genotyp des VDR und der Knochendichte (lumbal und peripher) sowie dem aktuellen und medianen CRP der letzten 3 Jahre objektiviert werden. Bei Frauen mit AS konnte keine entsprechende signifikante Assoziation gesehen werden. Schlussfolgerung: Wenngleich die pathophysiologischen Mechanismen dieser Assoziation und insbesondere mit der entzündlichen Aktivität noch ungeklärt sind, könnte eine frühzeitige Erfassung des Osteoporoserisikos bei AS-Patienten mittels molekularbiologischer Analysen eine rechtzeitige Prophylaxe und Therapie ermöglichen.

Abstract

Aim: Secondary osteoporosis with subsequent fractures are well-known symptoms in ankylosing spondylitis. As a possible genetic component of osteoporosis, an association between bone mineral density (BMD) and polymorphisms of the vitamin D receptor (VDR) gene has been reported. Method: In the present study, we investigated relationships between these polymorphisms, BMD, biochemical markers of bone metabolism and markers of disease activity in ankylosing spondylitis. Results: AS patients showed osteoporosis more frequently than healthy controls. A mapping of activity indices and BMD showed an association of lumbar and peripheral BMD as well as of the current and median C-reactive protein over the last 3 years with the used FokI-genotypes of the VDR in male patients with AS. Female AS patients showed no significant association. Conclusion: The pathophysiological mechanisms of this association are unclear, especially with respect to the inflammatory activity. An early assessment of the risk for osteopenia/osteoporosis in AS patients using molecular biological tests could make possible timely preventive measures or therapy.

Literatur

Prof. Uwe Lange

Rheumatologie
Kerckhoff-Klinik
Universität Gießen

Benekestraße 2–8

61231 Bad Nauheim

Phone: 0 60 32/9 96-21 01

Fax: 0 60 32/9 96-21 85

Email: [email protected]