Lege artis 2014; 4(2): 110-116
DOI: 10.1055/s-0034-1373823
Fachwissen
Der besondere Fall
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Fontan-Patient auf dem Southside Festival – 60 000 Besucher / 119 999 Herzkammern

Stefan Bushuven
,
Ehrenfried Schindler
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
07. Mai 2014 (online)

Zusammenfassung

Patienten mit univentrikulären Herzen werden seit über 40 Jahren mit verschiedenen Operationsverfahren behandelt. Ziel ist immer, aus einer parallelen, eine serielle Zirkulation zu machen und den Fontan-Kreislauf zu entlasten. Die Fortschritte in der klinischen Versorgung gewährt vielen Betroffenen ein qualitativ akzeptables Leben. Durch die erhöhte Lebenserwartung und relativ gute Belastbarkeit können ein Teil der jugendlichen und erwachsenenFontan-Patienten den gleichen Aktivitäten nachgehen, wie die gesunde Bevölkerung. Hierzu zählen auch Besuche größere Veranstaltungen wie Sport-Events und Open Air- Konzerte.

Das seit 1999 durchgeführte Southside Festival ist in Süddeutschland eines der größten Open Air Konzerte und wird rettungsdienstlich durch die Johanniter Unfallhilfe, den Malteser Hilfsdienst und das Deutsche Rote Kreuz betreut. Der folgende Artikel schildert neben der Pathophysiologie und dem anästhesiologischen Management von Fontanpatienten den Fall eines Patienten, der im Rahmen eines Einsatzes auf dem Southside Festival notfallversorgt wurde. Aufgrund des wachsenden Patientenkollektivs sollten Notfallmediziner mit den Besonderheiten des Krankheitsbildes vertraut sein, um bei diesen hochwertige präklinische Arbeit leisten zu können.

Kernaussagen

  • Fontan-Patienten sind ein wachsendes Kollektiv und erreichen häufig das Erwachsenenalter.

  • Bei Fontan-Situation besteht eine passive Lungendurchblutung. Herzzeitvolumen und Oxygenierung sind direkt vom venösen Rückfluss und dem pulmonalvaskulären Widerstand abhängig. Hypoxie bedeutet demnach Low-cardiac-Output und umgekehrt.

  • Zustände, die eine Minderung des venösen Rückflusses oder einen Anstieg des pulmonalen Gefäßwiderstands bedingen, sollten unbedingt verhindert werden.

  • Die Zielwerte für die SpO2 bei Fontan-Patienten liegen bei > 90 %; bei (noch) vorliegender Fenestrierung bei > 85 %.

  • Der Verlust des Sinusrhythmus sowie ein Anstieg der myokardialen Arbeit und des O2-Verbrauchs können zu einer akuten Dekompensation des Systemventrikels führen.

  • Vor geplanten chirurgischen Eingriffen sollten Fontan-Patienten eine Endokarditisprophylaxe erhalten.

  • Fontan-Patienten mit schlechter Ventrikelfunktion, Arrhythmien oder komplexen Begleiterkrankungen sollten in spezialisierten Zentren behandelt werden.

  • Eine kardiopulmonale Reanimation sollte bei Fontan-Patienten anhand der AHA/ERC-Vorgaben durchgeführt, aber ggf. um abdominelle Kompressionen durch einen 2. Helfer ergänzt werden.

Ergänzendes Material