Dtsch med Wochenschr 2014; 139(16): 829-834
DOI: 10.1055/s-0034-1369849
Originalarbeit | Original article
Kardiologie, Telemedizin
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wird Telemonitoring von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz angenommen?

Analyse der Adhärenz in der TIM-HF-StudieWill telemonitoring be adopted by patients with chronic heart failure?Analysis of the adherence of the TIM-HF study
S. Prescher
1  Charité-Universitätsmedizin Berlin, Med. Klinik m.S. Kardiologie und Angiologie, Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin, Berlin
,
O. Deckwart
1  Charité-Universitätsmedizin Berlin, Med. Klinik m.S. Kardiologie und Angiologie, Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin, Berlin
,
K. Koehler
1  Charité-Universitätsmedizin Berlin, Med. Klinik m.S. Kardiologie und Angiologie, Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin, Berlin
,
S. Lücke
1  Charité-Universitätsmedizin Berlin, Med. Klinik m.S. Kardiologie und Angiologie, Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin, Berlin
,
M. Schieber
2  Kardiologische Gemeinschaftspraxis Stuttgart-Feuerbach, Stuttgart
,
B. Wellge
1  Charité-Universitätsmedizin Berlin, Med. Klinik m.S. Kardiologie und Angiologie, Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin, Berlin
,
S. Winkler
3  Unfallkrankenhaus Berlin, Klinik für Innere Medizin/ Kardiologie, Berlin
,
G. Baumann
1  Charité-Universitätsmedizin Berlin, Med. Klinik m.S. Kardiologie und Angiologie, Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin, Berlin
,
F. Koehler
1  Charité-Universitätsmedizin Berlin, Med. Klinik m.S. Kardiologie und Angiologie, Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

16 January 2014

12 March 2014

Publication Date:
10 April 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Telemedizinische Mitbetreuung bei chronischer Herzinsuffizienz gewinnt zunehmend an Bedeutung. Telemonitoring ist die tägliche Messung von Vitalparametern durch den Patienten und Übertragung an ein Telemedizinzentrum. Die Adhärenz zu dieser aktiven Handlung des Patienten kann als Maß für die Akzeptanz dieses Betreuungskonzeptes gelten.

Methodik: Die randomisierte, kontrollierte Telemedizinstudie „TIM-HF“ (NCT 00543881) wurde 2008 bis 2010 mit 710 Herzinsuffizienzpatienten über ein mittleres Follow-Up von 21,5 ± 7,2 Monaten mit dem primären Endpunkt Gesamtsterblichkeit durchgeführt. Die nicht prä-stratifizierte Untersuchung der Adhärenz zum Telemonitoring von EKG, Gewicht, Blutdruck sowie zur täglichen Patientenselbsteinschätzung analysierte soziodemographische und krankheitsbezogene Einflussfaktoren von 354 TIM-HF-Patienten.

Ergebnisse: Die Adhärenz zum Telemonitoring betrug über 80 % (absolute Adhärenz: 81,8 ± 22,8 %; relative Adhärenz: 88,9 ± 21,5 %). Eine unterdurchschnittliche Messhäufigkeit wiesen 6,5 % der Patienten (23/354) auf, die sich bereits früh im Studienverlauf zeigte. Die hohe Adhärenz der Mehrzahl der Patienten war im Studienverlauf stabil und unabhängig vom Alter oder Geschlecht, von der Schwere der Erkrankung sowie des Vorhandenseins einer leichten bis mittelschweren Depressivität.

Folgerung: Eine hohe Adhärenz zum Telemonitoring kann erreicht werden, wenn eine individuelle Schulung zum Umgang mit der Erkrankung und zur Gerätenutzung erfolgt und das System einfach zu bedienen ist. Die Mehrzahl informationell selbstbestimmter Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz bis Schweregrad NYHA III nimmt Telemonitoring an und bleibt im Langzeitverlauf adhärent.

Abstract

Background: Remote Patient Management for chronic heart failure (CHF) is gaining increasing importance in health care. Telemonitoring is defined as daily measuring of health parameters by the patient and their transmission to a telemedical centre. The adherence of this action by the patient can be considered as a measure for RPM adoption.

Methods: The randomized controlled clinical trial TIM-HF (NCT 00543881) was conducted between 2008 and 2010 with 710 CHF patients with the primary endpoint total mortality for a mean follow-up of 21.5±7.2 months. The non-prespecified analysis of adherence to daily measuring of ECG, blood pressure, weight and self-assessment was focused on sociodemographic and disease-related factors of the 354 RPM patients.

Results: The mean adherence to telemonitoring was more than 80% (absolute adherence: 81.8±22.8%, relative adherence: 88.9±21.5%). From the beginning of treatment 6.5% of the patients (23/354) have shown an adherence below average. The high adherence of the majority of the patients was stable for the entire study duration and irrespective of age, sex, severity of the disease and the presence of mild to moderate depression.

Conclusion: A high adherence can be achieved by individual training of the patient regarding the handling of his disease, the use of telemedical devices and an easy-to-use telemonitoring system. The majority of the informed self-determined CHF patients NYHA class II/III are adopting telemonitoring and are adherent in the long term.