Z Orthop Unfall 2014; 152(3): 241-246
DOI: 10.1055/s-0034-1368531
Varia
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Orthopädische Beschwerden und Funktionseinschränkungen beim Post-Polio-Syndrom

Musculoskeletal Symptoms in Patients with Post-Polio SyndromeB. Balzien1, B. Hofner2, E. Harlander-Weikert3, P. Frommelt4, H. Bork5, R. Forst6, A. Fujak6
  • 1Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie Köln-Merheim, Kliniken der Stadt Köln gGmbH
  • 2Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 3Abteilung Kinderurologie, Urologische Klinik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 4Privatpraxis für NeuroRehabilitation, Berlin
  • 5Reha-Zentrum am St. Josef-Stift, Sendenhorst
  • 6Orthopädische Universitätsklinik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 June 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Das Post-Polio-Syndrom (PPS) ist eine Zweiterkrankung nach einer mindestens 15 Jahre zurückliegenden Poliomyelitis. Die Hauptsymptome sind Lähmungen und eine abnorme Muskelermüdung. Zu den orthopädischen Folgen eines PPS gibt es wenige aktuelle Untersuchungen. Diese Arbeit soll Daten zu Art und Häufigkeit von orthopädischen Beschwerden bei Patienten mit einem PPS liefern und die Aufmerksamkeit auf eine Erkrankung richten, die wenig bekannt ist. Methoden: Die Diagnose wurde bei den untersuchten Patienten klinisch anhand der Kriterien eines PPS gestellt. Zur Erfassung von Informationen über mögliche orthopädische Probleme wurde ein spezieller Fragebogen entwickelt. Dieser besteht aus 2 Teilen. Im 1. Teil werden allgemeine Daten der Patienten erhoben. Im 2. Teil werden Daten zu Gesundheitszustand, Schmerzen und Alltagssituationen jeweils zum Zeitpunkt der stabilen Phase nach der Akuterkrankung und zur Phase nach der PPS-Diagnose erhoben. Es wurden Fragebögen von 124 PPS-Patienten ausgewertet (45 männlich und 79 weiblich). Aus den Daten des 2. Teiles wurde ein Score erstellt. Anschließend wurde der Zusammenhang zwischen dem Score und der Phase der Polioerkrankung (stabile Phase vs. PPS) statistisch untersucht. Ergebnisse: Diese Untersuchung zeigt, dass der Zeitpunkt (stabile Phase vs. PPS-Phase) einen signifikanten Einfluss auf das Scoreergebnis hat. Der Score ist in der stabilen Phase im Mittel 18,6 Einheiten niedriger als in der Phase nach der PPS-Diagnose (p < 0,001). Das zeigt, dass es einen signifikanten Unterschied im Ausmaß orthopädischer Beschwerden zwischen der stabilen und PPS-Phase gibt und die PPS-Phase mit einer signifikant höheren Belastung durch orthopädische Probleme verbunden ist. Die Höhe des Gesamtscores der orthopädischen Beeinträchtigung ist eng mit den Beeinträchtigungen der oberen Extremitäten assoziiert (p = 0,004). Schlussfolgerungen: Den Patienten geht es in der Phase des PPS hinsichtlich muskuloskettetaler Probleme und Schmerzen deutlich schlechter als in der vorangehenden stabilen Phase. Diese haben erhebliche Auswirkungen auf die Aktivitäten des täglichen Lebens wie Gehen, Treppensteigen und einfache Haushaltstätigkeiten. Dabei hat das Alter keinen signifikanten Einfluss auf das Scoreergebnis. Da es keine kausale Therapie der zugrundeliegenden Degeneration der Vorderhornzellpools gibt, ist die Behandlung auf die Kompensation der Funktionseinschränkungen und Schmerzlinderung ausgerichtet.

Abstract

Background: The prevalence of the post-polio syndrome (PPS) is in estimated 50 % of persons with established poliomyelitis with a subsequently stable phase of at least 15 years. The basic mechanism is a loss of motoneuron cells in the spinal cord resulting in muscle weakness and fatigue. In addition pain, cold intolerance and a loss of stamina are frequently reported. There are few studies focusing on the orthopaedic symptoms in the PPS. This study should support the health-care professionals to the address the needs of PPS patients. Methods: A questionnaire was developed to collect data on patients who have been diagnosed by a neurologist as fulfilling the criteria of a PPS. It consists of two parts. In the first part, general patient data are collected. In the second part, details of health, pain, and activities of daily living are collected at two points in time: the time of the stable phase immediately after the acute phase of the disease and the phase after the PPS diagnosis. The questionnaires were sent to patients with a diagnosis of PPS. A total of 124 questionnaires were analysed (male: 45, female: 79). Parts of the data were used to calculate a score. It was hypothesised that the score would demonstrate a higher load of orthopaedic symptoms in the PPS phase. Results: The results show that the phase after poliomyelitis (stable phase vs. PPS phase) was associated with significantly different sum score relating to the orthopaedic impairments. The score in the stable phase is on average 18.6 units lower than that in the post-PPS diagnosis phase (p < 0.001). The hypothesis that in the PPS phase the load of orthopaedic symptoms is increased is confirmed by our data. The “loss of functioning in the upper extremity” is also significantly associated with the score (p = 0.004). Conclusions: At the time the survey was taken, patients reveal a high level of musculoskeletal impairments and disabilities after PPS than during the stable phase with regard to general health as well as pain status and performance of daily activities. Age has no significant impact. Many of the patients are severely limited, especially with regard to activities such as walking, climbing stairs, and performing simple household tasks. Since there is no causal therapy for the underlying degeneration of the anterior horn cell pools, treatment is focused on the compensation of the functional limitations.