Diabetes aktuell 2013; 11(8): 367-374
DOI: 10.1055/s-0034-1366895
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ist die Beschneidung männlicher Neugeborener eine präventivmedizinische Maßnahme? – Allgemeine evidenzbasierte Analyse und spezielle Erkenntnisse aus der Diabetologie

Peter EH Schwarz
1  Medizinische Klinik und Poliklinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden
,
Ekaterina Parfentyeva
1  Medizinische Klinik und Poliklinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden
,
Yvette Taché
2  UCLA/CURE Brain-Gut Research Group, Gail and Gerald Oppenheimer Center for Neurobiology of Stress at UCLA, Los Angeles
,
Guido Fitze
3  Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden
,
Stefan R Bornstein
1  Medizinische Klinik und Poliklinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 January 2014 (online)

In der letzten Zeit wurde eine kontroverse Diskussion hinsichtlich der Beschneidung männlicher Neugeborener geführt. Es wurde insbesondere intensiv darüber diskutiert, inwieweit diese Maßnahmen einen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Kindes oder des Mannes darstellen und eine Körperverletzung sind oder einen medizinischen Nutzen darstellen. Eine umfassende Analyse der vorhandenen Evidenz entsprechend der Studienlage im deutschen Sprachraum wurde jetzt erstmalig durchgeführt. Es werden hier auch neue Aspekte aus der Diabetologie angesprochen.