Der Klinikarzt 2013; 42(11): 514-517
DOI: 10.1055/s-0033-1363599
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Chronische Niereninsuffizienz – Aktuelle Stadieneinteilung

Chronic renal insufficiency – Current staging system
Frank Strutz
1  Fachbereich Nephrologie und Hypertensiologie, Deutsche Klinik für Diagnostik Wiesbaden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 December 2013 (online)

Von einer chronischen Niereninsuffizienz wird definitionsgemäß dann gesprochen, wenn die glomeruläre Filtrationsrate über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten auf unter 60 ml/min abfällt. Dies entspricht dem Stadium III der Einschränkung der Nierenfunktion. Ab diesem Stadium geht der chronische Nierenfunktionsverlust mit einer deutlichen Erhöhung der kardiovaskulären Sterblichkeit einher. Etwa 8 % der Bevölkerung sind von den Stadien III–V betroffen. Dabei ist das Stadium VD (Notwendigkeit einer Nierenersatztherapie) mit lediglich 0,2 % der Bevölkerung relativ selten, während das Stadium III mit 7,7 % deutlich häufiger vorkommt. Da die kardiovaskuläre Sterblichkeit insbesondere ab einer Einschränkung der GFR von unter 45 ml/min weiter deutlich zunimmt, kann nach der neuen, gerade aktualisierten Stadieneinteilung im Stadium III noch zwischen IIIa und IIIb differenziert werden. Am zuverlässigsten kann die Nierenfunktion weiterhin über die Inulinclearance bestimmt werden, die aber lediglich in Studien Einsatz findet. Für die Praxis reichen MDRD-Formel oder Kreatininclearance aus. Darüber hinaus findet in der aktuellen Stadieneinteilung auch der Grad der Albuminausscheidung Erwähnung, da dies häufig eine große Bedeutung für die Progressionsrate zur terminalen Niereninsuffizienz hat. Therapeutisch sollten neben der Therapie der Grundkrankheit vor allem die Progressionsfaktoren, insbesondere die arterielle Hypertonie, optimal eingestellt werden. Darüber hinaus sollten alle nephrotoxischen Substanzen in fortgeschrittenen Stadien der Niereninsuffizienz gemieden werden.

According to definition, a chronic renal insufficiency is present when over a period of at least 3 months the glomerular filtration rate (GFR) drops below 60 mL/min. This corresponds to stage III in the reduction of kidney function. From this stage onwards the chronic loss of kidney function is accompanied by an increase in cardiovascular mortality. About 4% of the general population is inflicted with stages III–V. Of these, stage VD (necessity for kidney transplantation therapy) is relatively rare with an incidence of 0,2% of the population whereas stage 3 with 3,7% has a clearly higher incidence. Since the cardiovascular mortality increases markedly with a decline of the GFR to less than 45 mL/min, stage III can be differentiated into stages IIIa and IIIb according to the new, just updated staging system. Determination of inulin clearance is still the most reliable method to assess renal function, however, this is only used in clinical trials. For routine practice, the MDRD formula or creatinine clearance is deemed sufficient. Furthermore, the degree of albumin excretion is also mentioned in the new stage classification since this often has a higher relevance for the rate of progression through to terminal renal failure. In therapy above all, besides treatment of the underlying disease (e.g. diabetes mellitus in cases of diabetic nephropathy) progression factors, in particular arterial hypertension, should be optimally compensated. Furthermore, all nephrotoxic substances should be avoided in the advanced stages of renal insufficiency.