Der Klinikarzt 2013; 42(11): 502-508
DOI: 10.1055/s-0033-1363597
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Diagnostik und Therapie kardiorenaler Syndrome – Pathophysiologische Überlegungen und klinische Entscheidungshilfen

Diagnostic and therapy of cardiorenal syndroms – Pathophysiology and clinical decision guidance
Stefan Koschnick
1  Praxis für Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Dialysezentrum Lindau/Westallgäu, Lindau
,
Claus Lüers
2  Klinik für Kardiologie, Klinikum Oldenburg, European Medical School, Oldenburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 December 2013 (online)

Das kardiorenale Syndrom (CRS) steht seit einigen Jahren zunehmend im Fokus klinischer Diagnostik und Therapie, aber auch zahlreicher klinischer Studien. Lange bevor dieser Begriff wesentlich durch Ronco geprägt wurde, fielen im klinischen Alltag die wechselseitigen Einflüsse von einer Herzinsuffizienz und deren Therapie auf die Nierenfunktion sowie umgekehrt einer Niereninsuffizienz und deren Einflüsse auf das kardiovaskuläre System auf. Diese Arbeit soll die Aspekte des klinischen Alltags von Diagnostik und Therapie bei Patienten mit kardiorenalem Syndrom beleuchten.

The cardiorenal syndrome got in the focus of discussion in the last years. Long before the term of CRS was named by Ronco, clinical routine revealed the interaction of heat-failure and its therapy with kidney-function, as well as the influence of chronic kidney disease on the cardiovascular system. This article is meant to point out the aspects of clinical routine regarding diagnostics and therapy of patients with cardiorenal syndrome.