Phys Med Rehab Kuror 2013; 23(06): 327-333
DOI: 10.1055/s-0033-1358744
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Wirksamkeit von Einzel- und Gruppentherapie im Vergleich. Eine systematische Literaturanalyse

Efficacy of Individual vs. Group Therapy. A Systematic Review
M. Lange
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen, Bremen
,
F. Petermann
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen, Bremen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht:24 October 2013

angenommen: 28 October 2013

Publication Date:
13 December 2013 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung:

Die Prävalenz psychischer Erkrankungen übersteigt den Umfang von Behandlungsangeboten. Gruppenpsychotherapie könnte diesem Missverhältnis entgegenwirken. Die vorliegende Arbeit gibt einen systematischen Überblick über den Vergleich der Wirksamkeit von Einzel- und Gruppensetting der kognitiv-behavioralen Therapie für psychische Erkrankungen.

Material und Methoden:

Es wurden veröffentlichte Studien der letzten 15 Jahre, berücksichtigt.

Ergebnisse:

Einzeltherapie zeigte eine bessere Wirksamkeit Post-Effekt d=0,13 (95% Cl: 0,06; 0,20); p<0,05) und Follow-up d=0,10 (95% Cl: 0,03; 0,19; p<0,05). Fail-Safe-N konnte dieses Ergebnis jedoch nicht absichern. Dies lässt vermuten, dass Einzel- und Gruppenpsychotherapie gleich wirksam sind.

Schlussfolgerung:

Die Kombination von Einzel- und Gruppenpsychotherapie könnte auch im ambulanten Bereich einen wichtigen Beitrag für die Versorgung von Patienten mit psychischen Störungen leisten.

Abstract

Purpose:

The prevalence of mental illness still exceeds the quantity of treatment services. Group therapy could counteract this imbalance. This paper gives a systematic review of the comparison of group and individual cognitive-behavioral therapy for mental illness.

Materials and Methods:

Studies published the past 15 years are considered.

Result:

Individual therapy showed better efficacy, post-effect d=0.13 (95% Cl: 0.06; 0.20); p<0.05) and follow-up-effect d=0.10 (95% Cl: 0.03; 0.19; p<0.05). However, fail-safe-N was unable to secure this result. This suggests that individual and group psychotherapy are equally effective.

Conclusions:

In outpatient, the combination of individual and group treatment could make an important contribution to the care of patients with mental disorders.