Endoskopie heute 2013; 26(4): 254-258
DOI: 10.1055/s-0033-1355954
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hämostase mit Pulver – Erfahrungen mit EndoClotTM bei schwierigen oberen GI-Blutungen

Hemostasis with Powder – Experience with EndoClotTM in Difficult Upper GI-Bleedings
D. Müller-Gerbes
,
A. Beeck
,
A. Dormann
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 January 2014 (online)

Zusammenfassung

Hämostase mit Pulver ist ein neues flächiges Prinzip der endoskopischen Blutstillung ohne Schleimhautinvasivität. EndoClotTM besteht aus einzelnen Partikeln modifizierter Polysaccharide, die aus Stärke gewonnen werden. Die vom Hersteller sogenannten AMP®-Partikel (absorbierbare modifizierte Polymere) entziehen dem Blut unter Gelbildung Wasser. Dadurch bildet sich ein adhäsiver Pfropf auf der Blutungsquelle. Gleichzeitig erhöht sich die Konzentration an Gerinnungsfaktoren, was die physiologische Gerinnung beschleunigt. Wir konnten dieses Verfahren an 22 Patienten anwenden. Bei 21 von 22 Patienten wurde eine erfolgreiche Hämostase erzielt, in 5 Fällen additiv zu anderen Verfahren, in 16 selektiv. Sowohl bei diffusen Tumorblutungen als auch bei erheblichen Gerinnungsstörungen bzw. Antikoagulation war die Methode erfolgreich. Es traten keine Komplikationen oder Nebenwirkungen auf. EndoClotTM könnte sich als selektive und additive Blutstillung bei schwierigen Blutungen, ggf. als Bridging bis zur Gerinnungsstabilisierung durchsetzen. Dies sollte noch in weiteren kontrollierten Studien untersucht werden.

Abstract

Hemostasis with powder is a new surface-covering principle of endoscopic hemostasis without mucosa-invasion. EndoClotTM consists of particles of modified polysaccharides which are derived from starch. The AMP® particles (Absorbable Modified Polymer) withdraw water from the blood forming a gel. Thereby an adhesive clot is formed on the source of the bleeding. Simultaneously, the concentration of coagulation factors is increased, accelerating the physiological coagulation. We could apply this method with 22 patients. In 21 of 22 patients, successful hemostasis was achieved, in 5 cases in addition to other methods, in 16 cases as mono-therapy. Both on diffuse tumor bleedings and on significant clotting disorders respectively anticoagulation the method was successful. There were no complications or side effects. EndoClotTM could become accepted as selective and additive mean of hemostasis in difficult bleeding-scenarios, possibly as bridging until clotting-stabilization has been reached. This should be investigated in further controlled studies.