Aktuel Ernahrungsmed 2013; 38(06): 424-428
DOI: 10.1055/s-0033-1349669
Standpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

“Enhanced Recovery After Surgery” – leichter gesagt als getan!

Zum Problem der Implementierung von Leitlinien und Standards im klinischen Alltag“Enhanced Recovery After Surgery” – Easier Said than Done!The Problem of Implementation of Guidelines and Standards into Clinical Practice
M. Hübner
Department of Visceral Surgery, University Hospital of Lausanne (CHUV), Switzerland
,
D. Roulin
Department of Visceral Surgery, University Hospital of Lausanne (CHUV), Switzerland
,
N. Demartines
Department of Visceral Surgery, University Hospital of Lausanne (CHUV), Switzerland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 December 2013 (online)

Zusammenfassung

Beinahe 20 Jahre sind seit den ersten sensationellen Berichten über die sogenannte „Schnellspur-Chirurgie“ (Fast Track) vergangen. Was zunächst erbittert bekämpft oder zumindest belächelt wurde, ist heutzutage fester Bestandteil des Behandlungskonzepts in vielen chirurgischen Abteilungen. Dies liegt allerdings daran, dass das Ziel der perioperativen Behandlungspfade von schneller zu besser weiterentwickelt wurde.

Oberstes Ziel dieser multimodalen Behandlungspfade ist eine Reduzierung der Stressantwort, die mit dem chirurgischen Eingriff einhergeht. Mehrere randomisierte Studien haben mittlerweile eindrucksvoll belegt, dass in der Folge die postoperativen Komplikationen in etwa halbiert werden und die Krankenhausverweildauer um mehrere Tage gesenkt wird. Daher wurde die Bezeichnung Fast Track inzwischen durch den Terminus Enhanced Recovery After Surgery (ERAS®) ersetzt. Es geht also primär um eine Verbesserung (enhanced) der postoperativen Erholung und nicht um eine Verkürzung (fast) der postoperativen Verweildauer um jeden Preis.

Das ERAS®-Protokoll beinhaltet über 20 verschieden Einzelmaßnahmen in der prä-, intra- und postoperativen Phase. Je vollständiger der Behandlungspfad eingehalten wird, umso besser sind die klinischen Resultate.

Eine erfolgreiche Einführung von ERAS ist mit einer grundlegenden Änderung der traditionellen Behandlung verbunden und erfordert daher nicht nur einen erheblichen personellen, logistischen und finanziellen Aufwand, sondern auch die Bereitschaft umzudenken. Rückgrat für den dauerhaften Erfolg ist ein prospektives Monitoring des Protokolls und der klinischen Resultate. Die Einführung dauert 6 – 12 Monate und ist kosteneffektiv.

Abstract

Nearly 20 years have passed by since the first sensational reports were published on “fast track” surgery. Initial polemic and scepticism have faded away. The clinical pathways have been developed further from “faster to better” and are meanwhile integral part of perioperative care in many surgical units.

The ultimate goal of those multimodal pathways is a reduction of the surgical stress response. Several randomized trials have shown a reduction of complications and hospital stay by 50 % and several days, respectively. “Fast Track” was replaced by “Enhanced Recovery After Surgery” (ERAS®) as the main focus is an improvement of postoperative recovery and not its shortening at any price.

The current ERAS® protocol consists of more than 20 individual measures in the pre-, intra- and postoperative period. The clinical outcome depends largely on the compliance with the protocol: the higher the compliance the better the outcome!

Successful implementation of ERAS® goes along with radical changes of the traditional care schemes; it requires therefore not only considerable personal, logistic and financial efforts but also a shift in mindset. A prospective monitoring of compliance and clinical outcome is the backbone for sustained success. The systematic implementation takes 6 – 12 months and is cost-effective.