Der Klinikarzt 2013; 42(2): 64-72
DOI: 10.1055/s-0033-1343586
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Allgemeine medikamentöse Schmerztherapie bei chronischen Schmerzen – Lösungsvorschläge anhand typisch klinischer Problemsituationen

General drug therapy for pain in chronic diseases – Suggestions for possible solutions for typical clinical problem cases
Frank Petzke
1  Schmerz-Tagesklinik und -Ambulanz, Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und Intensivmedizin, Universitätsmedizin Göttingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2013 (online)

Chronische Schmerzen sind häufig und überwiegend muskuloskelettaler Ursache. Die medikamentöse Therapie verlangt eine differenzierte Schmerzdiagnose unter Berücksichtigung nozizeptiver, neuropathischer oder auch kombinierter Schmerzursachen. Eine Beurteilung der Chronifizierung ist für die Erstellung eines Gesamtkonzeptes und der Notwendigkeit der Integration multimodaler Therapieansätze sinnvoll. Nicht-Opioide, Opioide und Koanalgetika wie Antidepressiva und Antikonvulsiva können einzeln und/oder in Kombination nach individuellen Gesichtspunkten eingesetzt werden. Das traditionelle WHO-Stufenschema gilt heute eher als Leitkonzept, denn als starr einzuhaltendes Behandlungsschema. Insbesondere die Langzeitbehandlung erfordert eine differenzierte Risiko-Nutzen-Abwägung, unabhängig davon ob Nicht-Opioide oder Opioide eingesetzt werden. Die Definition klarer Therapieziele unter Berücksichtigung funktioneller Aspekte hilft bei der Beurteilung des Therapieerfolges und der langfristigen Therapiesteuerung.

Chronic pain is common and mostly due to musculoskeletal causes. Drug therapy requires a differentiated pain diagnosis with consideration of the causes of pain – nociceptive, neuropathic or a combination of both. An evaluation of the chronification is necessary for the realization of a general concept and the integration of multimodal therapy options. Non-opioids, opioids and coanalgesics such as antidepressants and anticonvulsants alone and/or in combination may be employed according to the individual circumstances. The traditional WHO staging system is today seen rather as a guiding concept than as a rigidly applied treatment protocol. Long-term treatment, in particular, requires a differentiated risk-utility analysis irrespective of whether non-opioids or opioids are administered. The definition of clear therapeutic targets under consideration of functional aspects is helpful for evaluating the success of the therapy and its long-term control.