Endoskopie heute 2013; 26(2): 150-160
DOI: 10.1055/s-0033-1335825
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Metallstents im Gastrointestinaltrakt

Self-Expandable Metal Stents in the Gastroenterology Tract – Indications and Fields of Application
A. Eickhoff
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 July 2013 (online)

Zusammenfassung

In der Behandlung von benignen und malignen Stenosen des Gastrointestinaltrakts sind selbstexpandierende Metallstents (SEMS) seit über 30 Jahren eine etablierte Behandlungsmethode. Aber auch zur Behandlung von Fisteln, Perforationen, Blutungen oder Zystendrainagen können SEMS erfolgreich eingesetzt werden. SEMS werden heute außer im tieferen Dünndarm in praktisch allen Lokalisationen des Gastrointestinaltrakts implantiert (Ösophagus/Kardia, Magenausgang, Duodenum, Gallen-/Pankreasgang, Kolon/Rektum). Sie weisen je nach Einsatzgebiet verschiedene technische Charakteristika auf. Hierzu zählen Material, Ummantelung, Länge, Diameter und andere zusätzliche Neuerungen wie medikamentenfreisetzende (drug-eluting) Stents, selbstauflösende (biodegradable) Stents oder thermoplastische (thermoplastic) Stents. In der Freisetzungsform unterscheidet man „distal-releasing“ und „proximal-releasing“ Stents als auch über den Arbeitskanal freizusetzende (through the scope/TTS) und radiologisch über einen Draht zu applizierende Stents. Akute Komplikationen sind selten, sie reichen von Blutung, Perforation bis hin zur Obstruktion. Stentmigration und -obstruktion sind die häufigsten Spätkomplikationen.

Abstract

Self-expandable metal stents (SEMS) are well known and established in the therapy of malignant stenosis of the gastrointestinal tract. But they are also used for the treatment of benigne stenosis, fistulas, perforations or bleeding. SEMS are categoried by the material they are made of, the covering, the length, the diameter and other special features like drug-eluting stents, biodegradable stents or thermoplastic stents. The releasing system is differentiated between through the scope systems (TTS) or guide-wire system with fluoroscopy. SEMS are used in the esophagus, the esophago-gastral-junction, the gastric outlet, the duodenum, the bile or pancreatic duct, colon and rectum. Early complications are rare. Stent-migration and occlusion are the main late complication of SEMS.