Psychother Psych Med 2013; 63(09/10): 374-380
DOI: 10.1055/s-0032-1333301
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Akzeptanz und Reliabilität eines elektronischen psychoonkologischen Screenings bei Patientinnen mit Brustkrebs: eine randomisiert-kontrollierte Studie

Acceptance and Reliability of an Electronic Psychooncological Screening of Patients with Breast Cancer: a Randomized Controlled Study
Norbert Schäffeler
1  Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen
,
Karoline Pfeiffer
1  Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen
,
Eva Maria Grischke
2  Universitäts-Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen
,
Diethelm Wallwiener
2  Universitäts-Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen
,
Claus Garbe
3  Universitäts-Hautklinik, Universitätsklinikum Tübingen
,
Stephan Zipfel
1  Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen
,
Martin Teufel
1  Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 09 November 2012

akzeptiert   04 January 2013

Publication Date:
18 February 2013 (eFirst)

Zusammenfassung

Screeningverfahren zur Erfassung von Distress bei Tumorpatienten sind in vielen onkologischen Zentren etabliert. Klassische Papierfragebögen können aufgrund zeitaufwändiger Datenauswertung zu Verzögerungen in der Planung psychoonkologischer Behandlung führen. Dies stellt insbesondere aufgrund kurzer Liegezeiten ein Problem dar. In dieser randomisiert-kontrollierten Studie wurde ein elektronisches Verfahren überprüft, welches den Informations- und Versorgungsfluss verbessern und den Anforderungen einer elektronischen Patientenakte gerecht werden soll. 206 Brustkrebs-Patientinnen wurde randomisiert ein Papier- oder elektronischer Fragebogen vorgelegt. Die Akzeptanz des elektronischen Screenings war höher als die des konventionellen. Die Messergebnisse der elektronisch erfassten Daten waren mit den mittels Papierfragebogen erhobenen vergleichbar. Ein elektronisches Screening könnte damit – für Patienten und Behandler – eine zeitsparende Alternative bei hoher Datenqualität darstellen.

Abstract

Many oncology centres have implemented a screening to identify distress in cancer patients. Assessments using paper-pencil questionnaires are time-consuming to score and may cause delays in providing psychooncological care. This challenges care-givers because it reduces the time available for inpatient treatment. In a randomized-controlled study, we examined an electronic screening tool which would enhance psychooncological clinical care by improving information flow, and by meeting demands of an electronic patient chart. In total 206 patients with breast cancer randomly received either a paper-pencil or electronic questionnaire to measure distress, as well as, the acceptance of the current screening procedure. The acceptance of the electronic screening was greater compared to that of the paper-pencil screening. The results of the two assessment approaches did not ­differ. An electronic screening may provide a time ­saving alternative with excellent data quality.