Rofo 2013; 185(7): 621-627
DOI: 10.1055/s-0032-1330721
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eisenquantifizierung mittels MRT bei Eisenüberladung

Iron Quantification in Iron Overload Disease Using MRI
B. P. Schönnagel
1  Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
R. Fischer
2  Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
P. Nielsen
3  Institut für Biochemie und Molekulare Zellbiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
R. Grosse
2  Klinik und Poliklinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
G. Adam
1  Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
J. Yamamura
1  Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

20 August 2012

17 January 2013

Publication Date:
28 February 2013 (online)

Zusammenfassung

Eisen ist als essenzielles Spurenelement in viele Stoffwechselaktivitäten involviert. Wie wichtig eine optimale Eisenversorgung ist zeigt, dass nach WHO Angaben ca. 30 % der Weltbevölkerung an einer eisenmangelbedingten Anämie leidet. Dagegen ist die hereditäre Hämochromatose die häufigste monogen vererbte Erkrankung (Prävalenz homozygoter Merkmalsträger in Deutschland 1:200 – 300). Während die Diagnostik und Therapie einer Eisenmangelanämie einem relativ einfachen Prozedere unterliegen, stellen die Diagnose und insbesondere die Quantifizierung der Organeisenüberladung eine ungleich schwerere Herausforderung dar. Dies ist von großer klinischer Bedeutung, da die Gesamtkonzentration des Körper- bzw. Organeisens der ausschlaggebende Parameter für die Prognose bei Eisenüberladungen ist. So wurde 2001 auf dem Internationalen Workshop des NIDDK (National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases) dokumentiert, dass ein klarer klinischer Nutzen für die nicht invasive, quantitative, sichere und akkurate Bestimmung des Körpereisengehalts zur Verbesserung der Diagnose und Therapie bei Eisenüberladungskrankheiten besteht.

Abstract

Iron as an essential nutrient is involved in multiple metabolic activities. The importance of a sufficient iron supply is stressed by the fact that, according to WHO data, about 30 % of the global population suffers from iron deficiency and resulting anemia. In contrast, hereditary hemochromatosis is the most common monogeneous inherited disease (prevalence of homozygous genotype 1:200 – 300 in Germany). While iron-induced anemia can be handled by relatively simple diagnostic and therapeutic management, the diagnosis and quantification of organ iron overload is far more challenging. This is of great clinical impact, as the overall body and organ iron concentration is the crucial prognostic parameter in iron overload disease. In 2001 the international workshop of NIDDK (National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases) concluded that a quantitative, noninvasive, safe, and accurate approach for the assessment of body iron storage is needed to improve the diagnosis and management of patients with iron overload.