Zeitschrift für Ganzheitliche Tiermedizin 2012; 26(4): 133-136
DOI: 10.1055/s-0032-1327798
Manuelle Verfahren
Sonntag Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG Stuttgart · New York

Vorhandlahmheit des Pferdes aus osteopathischer Sicht

Ein Bein krank – drei Beine gesund?Osteopathic view of a horse’s forehand lameness: visible location and structural cause of lesions
Katja Eser
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 November 2012 (online)

Zusammenfassung

Die sichtbare Lahmheit oder Taktunreinheit eines Beines lässt noch keinerlei Rückschluss darauf zu, ob tatsächlich lediglich dieses Bein eine Problematik aufweist. Der wichtigste Grundsatz der Osteopathie lautet: Leben ist Bewegung. Insofern interessiert sich die Osteopathie für alle Strukturen, die nicht (mehr) ihre natürliche Motilität, Arthrokinematik und/oder Biomechanik in Qualität bzw. Quantität aufweisen. Betroffen sein können insbesondere Wirbelsegmente, Extremitäten- und Kopf-/Kiefergelenke, Muskeln, Faszien und Organe. Über nervale, fasziale, viszerale und kinetische Verbindungen können der Ort der augenscheinlichen Läsion und die ursächliche Struktur topografisch weit auseinander liegen. Insofern ist es unerlässlich, das Pferd in seiner Gesamtheit zu betrachten und keine voreiligen Schlüsse zu ziehen, die auf einer rein lokalen Befundung fußen.

Summary

If the horse walks, trots or gallops irregularly or is visibly lame in one leg, this does not necessarily mean that it is the concerned leg which is causing the unphysiological movement. The central tenet of osteopathy is that life is movement. Osteopathy examines all structures that do not display (anymore) their natural motility, arthro-kinematics and/or biomechanics in the normal quantity and/or quality. The vertebral joints, the joints of the extremities and mandibula, muscles, fasciae and organs can be particularly affected. Due to nerval, fascial, visceral and kinetic links across the horseʼs physiology, there can be big topographical distances between, on the one hand, the region where the lesion is visible and, on the other hand, the region where the actual structure causing the lesion is located. For this reason it is vital to take a comprehensive view and not to draw premature conclusions based on a local examination only.