Klin Monbl Augenheilkd 2013; 230(2): 163-167
DOI: 10.1055/s-0032-1327783
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Morphofunktionelle Untersuchungen der Wirksamkeit der Keratoplastik bei der Behandlung von Keratomykosen

Morphofunctional Analysis of the Efficiency of Keratoplasty in the Treatment of Keratomycosis
S. Amansakhatov
1  Augenheilkunde, Forschungszentrum für die Augenheilkunde Aschgabat, Turkmenistan
,
L. Sshetinina
1  Augenheilkunde, Forschungszentrum für die Augenheilkunde Aschgabat, Turkmenistan
,
M. Zhutdieva
1  Augenheilkunde, Forschungszentrum für die Augenheilkunde Aschgabat, Turkmenistan
,
R. Schneider
2  Division Neuroscience, Maastricht University, Maastricht, Niederlande
,
M. Kadyrov
3  Institut für Anatomie und Zellbiologie, Universitätsklinikum Aachen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 03 June 2011

akzeptiert 11 September 2012

Publication Date:
31 October 2012 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Keratoplastische Eingriffe bleiben weiterhin eine Alternative und sehr wirksame Behandlung für schwere Keratomykosen, sodass diese sehr viel häufiger als bisher eingesetzt werden sollten. Die Keratomykose (mykotische Keratitis) ist eine relativ seltene, aber bedrohliche Erkrankung für das Auge, da sie meistens zu spät erkannt wird und zudem schwer behandelbar ist. In solchen Fällen ist die rechtzeitige Keratoplastik indiziert. In dieser morphofunktionellen Untersuchung wurde die Wirksamkeit der Keratoplastik bei der Behandlung von Keratomykosen bewertet.

Methoden: Von Januar bis November 2010 wurden in unserer Klinik 8 Patienten mit einer mikrobiologisch bestätigten Pilzkeratitis aufgenommen, die sowohl operativ als auch konservativ behandelt wurden. Die entfernten Gewebe wurden in gepuffertem Formalin fixiert und in Paraffin eingebettet. Etwa 0,5 µm dünne Paraffinschnitte wurden histologisch und histochemisch untersucht und semiquantitativ ausgewertet. Postoperativ wurden alle Patienten antimykotisch für 7 bis 10 Tage behandelt.

Ergebnisse: Der wichtigste Schritt bei der Keratoplastik war, das betroffene Gewebe komplett zu entfernen und in allen Fällen eine radikale Operation zu erreichen. Dabei wurde die Hornhaut teilweise durch ein 3 mm und 5 mm großes Stück der Sklera ersetzt. Die histologischen Untersuchungen der Augen nach Eviszeration zeigte unter dem Epithel eine vollständige Zerstörung desselben als auch der darunterliegenden Strukturen durch eine bindegewebig-zelluläre Proliferation. In der postoperativen Phase erfolgte topische und systemische entzündungshemmende und antimykotische Therapie für 30 Tage. In 3 Fällen wurde 3–6 Tage nach der Operation Kortisontherapie angewandt.

Schlussfolgerungen: Nach erfolgter Keratoplastik war in allen Fällen eine transparente Regeneration und eine Verbesserung der Sehschärfe auf 60–70 % festzustellen. Um ein Rezidiv zu vermeiden, ist bei therapeutischer Keratoplastik eine radikale Entfernung des verletzten Gewebes notwendig. Bei systemischer und topischer Verabreichung von Kortikosteroiden beschleunigte sich die Rückbildung von Entzündungen im operierten Auge, was auch positiv den Zustand des Transplantats beeinflusste.

Abstract

Background: Keratoplastic surgery is an efficient treatment for serious keratomycosis, therefore these should be applied more often. The keratomycosis (mycotical keratitis) is a rare, but severe illness of the eye, since it is discovered often in a late stage and is challenging to cure. In these cases the accurately timed keratoplasty is very helpful. In this morphofunctional analysis the procedure of keratoplastic treatment and the efficiency of treatment of the keratomycosis were evaluated.

Methods: From January until November 2010 eight patients with microbiologically evident mycoses were treated operatively and conservatively by surgeons. The removed tissues were fixated in buffered formalin and embedded in paraffin. About 0.5 µm thin paraffin sections were analysed histologically and histochemically and evaluated semiquantitatively. Postoperatively all patients have been treated antimycotically for 7 until 10 days.

Results: The most important step for keratoplastic treatment was to remove the affected tissue completely and to treat with radical surgery in all cases. In this process the cornea was replaced by 3-mm and 5-mm pieces of sclera. The histological analysis of the eye after evisceration showed a complete destruction under the epithelium caused by the connective tissue-cellular proliferation. Postoperatively the topical, systemic and antimycotic therapy was continued for 30 days. In three cases the cortisone therapy was used for three to six days after surgery.

Conclusions: After successful keratoplastic treatment an improvement of the acuteness and either an improvement of vision about 60 to 70 percent of the transparent regeneration were observed in all cases. To avoid recurrences for therapeutically keratoplastic treatment, radical removal of the injured tissue is necessary. Suppression of inflammations inside the treated eye was accelerated by systemic and topical application of corticosteroids, which influenced the condition of the transplants in a positive way.