physioscience 2012; 8(4): 142-147
DOI: 10.1055/s-0032-1325550
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Irradiation im PNF-Konzept

Elektromyografische UntersuchungIrradiation in the PNF ConceptElectromyographic Investigation
M. Reimann
Further Information

Publication History

23 February 2012

20 June 2012

Publication Date:
29 November 2012 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Das PNF-Konzept setzt die Irradiation zur indirekten Behandlung temporär immobilisierter Extremitäten ein. Trotz der häufigen Verwendung dieses Behandlungsprinzips sind viele Aspekte noch ungeklärt. Diese umfassen die Höhe des erforderlichen Widerstands zur Erzeugung der Irradiation, das Ausmaß der zu erreichenden Muskelaktivierung und einer möglicherweise vorliegenden bevorzugten Verlaufsrichtung der Irradiation.

Ziel: Mithilfe eines Oberflächen-EMG wurde untersucht, ob die isometrische Anspannung des dominanten Armes in beiden Bewegungsmustern der PNF-Diagonale 1 mit den Komponenten Flexion/Adduktion/Außenrotation bzw. Extension/Abduktion/Innenrotation zu Signalveränderungen im vorderen und hinteren Anteil des M. deltoideus des passiven nicht dominanten Armes führt. Außerdem wurde nach Hinweisen zur Verlaufsrichtung der Irradiation und zur Höhe des Widerstandes gesucht.

Methode: Bei 21 gesunden Probanden erfolgte die Ableitung der EMG-Signale beider Arme. Nach Messung von Ruhewert und maximaler willkürlicher Aktivität führte jeder Teilnehmer 3 isometrische Kontraktionen in beiden Mustern der PNF-Diagonale 1 aus und schätzte nach jedem Versuch die Intensität des Widerstands ein.

Ergebnisse: Während der isometrischen Anspannung des dominanten Armes kam es im passiven Arm zu signifikanten Signalerhöhungen. Auffällig war eine große interindividuelle Variabilität der Signalhöhen (0,2 – 51,06 % der maximalen willkürlichen Aktivität). Die Irradiation verlief bevorzugt in Richtung des homologen kontralateralen Muskels. Der Vergleich zwischen dem mit dem EMG aufgezeichneten und dem subjektiv geschätzten Widerstand einerseits sowie den Irradiationssignalen andererseits ergab einen niedrigen bis mittleren Zusammenhang (Spearman Rho: 0,122 – 0,581).

Schlussfolgerungen: Die isometrische Anspannung des dominanten Armes innerhalb der PNF-Diagonale 1 führte zu einer signifikanten Signalerhöhung im passiven Arm. Die therapeutische Relevanz der gemessenen Signale muss in weiteren Studien untersucht werden.

Abstract

Background: The PNF concept uses irradiation for the indirect treatment of temporarily immobilised extremities. In spite of the widespread use of this treatment principle, many of its aspects are not clarified to date. These include the resistance degree for irradiation generation, the extent of muscular activation and a possibly existing preferred direction of irradiation.

Objective: Using surface EMG it was examined whether the dominant arm‘s isometric tension in both movement patterns of the PNF diagonal 1 with the components flexion/adduction/external rotation and extension/abduction/internal rotation results in signal changes in the anterior and posterior deltoid muscle sections of the passive non-dominant arm. In addition, it was searched for indications of irradiation direction and resistance degree.

Method: EMG signals were recorded in both arms of 21 healthy subjects. After assessing resting value and maximum voluntary contraction (MVC) each participant performed 3 isometric contractions in both PNF-diagonal 1 patterns and evaluated the resistance degree after each trial.

Results: During the dominant arm‘s isometric tension the passive arm produced significantly higher signals. A great interindividual variability (0,2 – 51,06 % of MVC) became obvious. Irradiation proceeded predominantly towards the homologous contralateral muscle. The comparison between the resistance recorded by EMG and the subjectively estimated one showed poor to moderate correlation with the irradiation signals (Spearman rho: 0,122 – 0,581).

Conclusions: The dominant arm‘s isometric tension within PNF diagonal 1 produced significantly higher signals in the passive arm. The signals‘ therapeutic benefit has to be investigated in future studies.