Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2012; 47(5): 308-314
DOI: 10.1055/s-0032-1313568
Fachwissen
Notfallmedizin
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kasuistik: Rezidivierende postpartale Blutung nach Notsectio – Clipping, Embolisation und hämostaseologische Therapie

Case Report: Recurrent postpartum haemorrhage after emergency caesarean section – Clipping, embolization and haemostaseological therapy
Lutz Kaufner
1  Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum und Charité Campus Mitte (Direktorin: Prof. Dr. C. Spies)
,
Martin Schuster
1  Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum und Charité Campus Mitte (Direktorin: Prof. Dr. C. Spies)
2  Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal (Chefarzt: PD Dr. M. Schuster)
,
Markus Vogt
3  Klinik für Radiologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte (Direktor: Prof. Dr. B. Hamm)
,
Thomas J Kröncke
4  Klinik für Geburtsmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum und Charité Campus Mitte (Kommissarischer Direktor: Prof. Dr. W. Henrich)
,
Christian von Heymann
1  Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum und Charité Campus Mitte (Direktorin: Prof. Dr. C. Spies)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 May 2012 (online)

Zusammenfassung

Unmittelbar nach Notsectio erlitt eine 37-jährige Patientin eine atone Uterusnachblutung, die eine erweiterte operative Therapie (Clipping der Aa. uterinae bds.) in Kombination mit einer uterotonen und hämostaseologischen Therapie inkl. Massentransfusion und rFVIIa-Gabe erforderte. Nach einem blutungsfreien Intervall von 17 Tagen kam es erneut zu einer schweren Hämorrhagie, die erst durch eine angiografische Embolisation der anterioren Bündel der A. iliaca interna bds. in Kombination mit einer erneuten medikamentösen uterotonen- und hämostaseologischen Therapie beherrscht wurde. Die Risikofaktoren und Ursachen einer rezidivierenden postpartalen Blutung werden diskutiert und die aktuellen Therapieempfehlungen im Rahmen eines interdisziplinären Therapiealgorithmus für die peripartale Blutung in unserer Klinik vorgestellt.

Abstract

Immediately after emergency caesarean section a 37 yr old patient suffered severe atonic bleeding requiring different operating procedures (Clipping of the uterine arteries) in combination with an uterotonic and haemostaseological medication as well as massive transfusion of blood components and recombinant factor VIIa. After a period of 17 days without any bleeding the patient presented to the emergency room with recurrent massive uterine bleeding. Transarterial embolization of the anterior bundles of the iliac arteries in combination with a second uterotonic and haemostaseological medication stopped the haemorrhage. Reasons and risk factors of a recurrent postpartum bleeding are discussed and a multidisciplinary algorithm for treatment is proposed.

Kernaussagen

  • Die rezidivierende transfusionsbedürftige postpartale Blutung mit einem blutungsfreien Intervall > 24 h ist selten, wobei rezidivierende postpartale Blutungen mit einem Blutungsintervall > 6 Wochen beschrieben sind.

  • Neben geburtsmedizinischen Ursachen (z. B. Komplikationen durch Revaskularisierung des Uterus nach Entfernung von Clipps auf der Aa. uterinae) müssen auch hämostaseologische Störungen (wie die erworbene Hemmkörperhämophilie) differenzialdiagnostisch als Ursache für die rezidivierende postpartale Blutung in Betracht gezogen werden.

  • Die Schwere einer peripartalen Blutung kann durch Veränderungen des Gerinnungssystems unter der Geburt sowie durch eine Verbrauchs-, Verlust- und Dilutionskoagulopathie erheblich aggraviert werden.

  • Rezidivierende postpartale Blutungen erfordern meist die Kombination aus geburtsmedizinisch-operativen Verfahren (z. B. Uterusnähte, Clipping) und angiografischen Techniken (Embolisation) in Verbindung mit einer hämostaseologischen Therapie.

  • Ein interdisziplinär abgestimmter Behandlungsalgorithmus der peripartalen Blutung sollte anästhesiologische / hämostaseologische, geburtsmedizinische / operative und interventionelle / radiologische Verfahren vereinen. Der Algorithmus sollte dabei immer an die strukturellen Voraussetzungen der eigenen Klinik angepasst sein.

Ergänzendes Material