Suchttherapie 2012; 13(01): 40-45
DOI: 10.1055/s-0031-1284390
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Problematik des „Delirium tremens“ an Bord von Schiffen – Ein Blick in die Geschichte

The Problem of “Delirium tremens” on Board Ships – A Glance into History
K.-H. Reger
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 November 2011 (eFirst)

Zusammenfassung

Alkohol an Bord von Schiffen war und ist ein drängendes Thema. Historisch wird die Alkoholproblematik stets unter dem Begriff „Delirium tremens“ abgehandelt. Anhand schiffsärztlicher Berichte der britischen Kriegsflotte im Einsatzgebiet East India and China aus den Jahren 1830–1880 können verschiedene Aspekte herausgearbeitet und mit Fallbeispielen belegt werden. Das Zeitfenster der „Pax Britannica“ erlaubt einen psychiatriehistorischen, keinen militärgeschichtlichen Zugang.

Akute Alkoholintoxikation, Entzugsdelir, letaler Verlauf, Unfallgefahr und Suizidalität bei Alkoholabusus, somatische Folgeschäden und schließlich psychische Abhängigkeit lassen sich differenzieren.

Intuitive und häufig sehr empathische Zuwendung war das diagnostische Instrument an Bord, Einsatz von Opium und Verabreichen von Alkohol die sehr begrenzte therapeutische Möglichkeit. Bemerkenswert ist die Abwesenheit jeglicher moralisierender Haltung der Schiffsärzte. Alkoholmissbrauch an Bord, hier aus historischer Sicht dargestellt, ist bis in die Gegenwart hinein ein drängendes Problem.

Abstract

Alcohol on board the ships has always been an urgent problem. Historically speaking the problem of alcohol abuse is subsumed under the category “Delirium tremens”. With the help of the ship’s surgeons’ “medical journals” of the Royal British Navy from the years 1830–1880 different aspects can be worked out and illustrated with various examples: Acute alcohol intoxication, lethal development, danger of accidents during alcohol abuse, suicidal tendency, consequential somatic damage and psychological addiction. This article takes a medical history, not a military history approach.

The diagnostic instrument of the surgeon was his intuitive, open-minded and often very empathical attitude, whereas the therapeutical possibilities were confined to administering opium and alcohol. Especially remarkable is the complete lack of any moralizing assessment by the surgeons. Alcohol abuse remains a prevalent issue on board ships.