Endo heute 2012; 25(1): 5-7
DOI: 10.1055/s-0031-1283956
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Operative Gastroenterologie, interventionelle Radiologie und perkutane Therapieverfahren: Was bleibt in Zukunft für die Viszeralchirurgie?

Interventional Gastroenterology and Radiology as well as Percutaneous Treatment: What Will be Left for Visceral Surgery?
H. Feußner
1  Klinikum rechts der Isar, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Technische Universität München
,
D. Wilhelm
1  Klinikum rechts der Isar, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Technische Universität München
,
M. Kleemann
2  Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
W. Lamadé
3  Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, HELIOS Spital Überlingen
,
M. Bajbouj
4  Klinikum rechts der Isar, II. Medizinische Klinik und Poliklinik, Technische Universität München
,
T. Rasche
5  Earlybird Venture Capital GmbH & Co. KG, Hamburg
,
A. Meining
4  Klinikum rechts der Isar, II. Medizinische Klinik und Poliklinik, Technische Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2012 (online)

Zusammenfassung

Therapeutische Interventionen werden immer mehr unter dem Gesichtspunkt der Traumaminimierung weiterentwickelt. Dabei werden auch in der Viszeralmedizin bisher klassische operative-chirurgische Indikationen durch schonendere interventionell-gastroenterologische oder interventionell-radiologische und neuerdings sogar auch perkutane Behandlungsansätze abgelöst. Mittelfristig wird sich die Viszeralchirurgie deshalb erheblich wandeln. Da dieser Wandel aber heute noch nicht zuverlässig vorausgesagt werden kann, wurden in einer interdisziplinären Diskussionsrunde vier unterschiedliche Entwicklungsszenarien formuliert, die von der völligen Bedeutungslosigkeit der Viszeralchirurgie bis zur vollständigen Renaissance – allerdings auf einem niedrigeren Niveau als heute – reichen. Die tatsächliche Entwicklung wird sich wahrscheinlich irgendwo zwischen den beiden Polen bewegen. Da sie zum heutigen Zeitpunkt wenigstens teilweise noch mitgestaltet werden kann, ist eine vorausschauende Diskussion sinnvoll und notwendig.

Abstract

Further trauma reduction is the predominant motive to develop now therapeutic strategies in medicine. Traditional surgical procedures in visceral medicine are replaced by less aggressive procedures of interventional gastroenterology and radiology and, most recently, percutaneous treatment. Midterm, visceral surgery will thus be subdued to significant changes. The nature of this change, however, cannot yet be predicted reliably. This is why four different scenarios were defined in an interdisciplinary group, ranging from a complete loss of importance of visceral surgery to a comprehensive renaissance – albeit on a lower level than today. It has to be assumed that the real development will take place between both extreme poles. Since there is, today, still a chance to influence the further development actively, a forward looking discussion seems to be reasonable and necessary.