Zentralbl Chir 2012; 137(3): 257-261
DOI: 10.1055/s-0031-1283762
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kostennutzenanalyse der Therapie von Risikopatienten am Beispiel tiefer Sternuminfektionen

Examination of the Opportunity Costs and Turnover Situation in Patients with Deep Sternal Infections
I. C. Ennker
1  Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Deutschland
2  MediClin Herzzentrum Lahr / Baden, Herzchirurgie, Lahr, Deutschland
,
B. Kojcici
2  MediClin Herzzentrum Lahr / Baden, Herzchirurgie, Lahr, Deutschland
,
J. Ennker
2  MediClin Herzzentrum Lahr / Baden, Herzchirurgie, Lahr, Deutschland
,
P. Vogt
1  Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Deutschland
,
J. Melichercik
3  MediClin Herzzentrum Lahr / Baden, Kardiologie, Lahr, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 December 2011 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Für jedes Krankenhaus und jede Klinik jeglicher Versorgungsstufen besteht unter steigendem Kostendruck der Zwang, wirtschaftlich arbeiten zu müssen, auch wenn die betriebswirtschaftliche Ausrichtung je nach Träger unterschiedlich ausgeprägt ist. Nachfolgend soll am Beispiel der Behandlung von postoperativen Komplikationen eruiert werden, welche Auswirkungen sich dadurch auf die unternehmerische Praxis des Krankenhausbetriebes bilden. Wir fokussieren uns hier auf die Betrachtung der Opportunitätskosten, d. h. die dem Krankenhaus wegen der Behandlung eines Risikopatienten entgangenen Behandlungsmöglichkeiten anderer Patienten (und die aus diesen Behandlungen resultierendem Nutzungsausfall).

Methode: Anhand postoperativer Infektionen des Mediastinums nach herzchirurgischen Eingriffen und den damit verbundenen Behandlungsmaßnahmen soll modelltheoretisch eine Ermittlung von Opportunitätskosten durchgeführt werden. Basis der Betrachtungen ist der Betriebsabschluss des Mediclin Herzzentrums Lahr / Baden des Jahres 2008. Die Wundheilungsstörungen wurden aus dem Zeitraum 11 / 2004 bis 11 / 2007 erfasst und 3675 Patienten eingeschlossen, die in diesem Zeitintervall über eine mediane Sternotomie operiert wurden. Betroffen waren 45 Patienten (1,2 %). Unterschiedliche Therapieoptionen stehen zur Verfügung. Im eigenen Vorgehen kommt ein Therapiealgorithmus zur Anwendung, der nach Stadium und Ausprägung des Infektes die Behandlungsschritte vorgibt.

Ergebnisse: Bei Kenntnis der oberen Grenzverweildauer, der mittleren Liegedauer, der mittleren Liegedauer der Mediastinitispatienten, dem mittleren Erlös und dem Wegfall des Zuschlages bei Überschreiten der oberen Grenzverweildauer, alles Daten aus dem Jahresabschluss, und Kenntnis der tatsächlichen Verweildauer der Mediastinitispatienten lassen sich die Höhe der Opportunitätskosten bzw. eine mögliche Umsatzsteigerung errechnen. Die Reduzierung der mittleren Verweildauer der Patienten mit Mediastinitis von 48,43 Tagen auf z. B. 36,73 Tage ergäbe eine mögliche Umsatzsteigerung von 10 633,41 €.

Schlussfolgerungen: Patientensicherheit vorausgesetzt, lassen sich bei adäquater Planung erhebliche Umsatzsteigerungen verwirklichen. Diese Betrachtungen der Umsatzsituation lässt sich jedoch nur unter gleichen Bedingungen erreichen: Freie OP- und Bettenkapazitäten, vorhandene Personalressourcen, gleiche Sachkosten sowie ein ausreichendes Patientenaufkommen. Von Bedeutung für die unternehmerische Praxis könnte die Betrachtung der Opportunitätskosten dann werden, wenn sich der Personalmangel weiter fortsetzt und hier nicht erweiterbare Kapazitäten im betriebswirtschaftlichen Sinne entstehen.

Abstract

Background: Each and every hospital of any kind is forced, due to increased cost pressure, to work as economically and as efficiently as possible. This even applies when the operational orientations of the hospitals institutions are different. In the present article an analysis of the repercussions of the treatment of postoperative complications in terms of entrepreneurial practice is given. Our focus is on the opportunity cost.

Method: A theoretical calculation of opportunity costs is made based on the example of postoperative infections following cardiac surgery and the resulting treatment. The bases of the examinations are the results collected at the hospital Mediclin Herzentrum Lahr / Baden in 2008. The wound healing disorders were recorded from November 2004 until November 2007 and include 3675 patients who were operated on using a median sternotomy. Out of the 3675 patients 45 (1.2 %) were affected. Various treatment options are at hand. The used therapy algorithm in our practice is dependent on the stage and the development of the infection.

Results: If the high trim point, the medial trim point and the low trim point of the mediastinitis patients, as well as the average revenue and the surcharge omission on exceeding the high trim point (these data can be found in the annual accounts) and knowledge of the actual length of stay of the mediastinitis patient are known, the opportunity cost, respectively potential turnover increases, can be calculated. Reducing the medial trim point from 48.43 to, for example, 36.37 days could potentially produce a turnover increase of as much as 10 633.41 €.

Conclusion: Keeping patient safety in mind, significant turnover increases can be achieved with adequate planning. The considered sales situation, however, can only be achieved under the same terms: these being free operating room and bed capacities, available personnel, equal cost of materials as well as enough patients. The consideration of opportunity costs could be important for entrepreneurs if staff shortage continues and, in economical terms, non-expendable capacities are created.