Gesundh ökon Qual manag 2012; 17(3): 151-158
DOI: 10.1055/s-0031-1282017
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Umsetzung von tarifrechtlich- und Arbeitszeitgesetz-konformen Dienstmodellen im ärztlichen Dienst am Universitätsklinikum Tübingen

Implementation of New Shift Models for Doctors at the University Hospital Tübingen to Comply with the European Working Time Directive
J. Maschmann
1  Stabsstelle Medizinplanung und Strukturfragen, Tübingen
,
M. Holderried
1  Stabsstelle Medizinplanung und Strukturfragen, Tübingen
,
G. Blumenstock
2  Institut für Medizinische Biometrie, Eberhard-Karls-Universität, Tübingen
,
M. Bamberg
3  Klinik für Radioonkologie, Tübingen
,
M. A. Rieger
4  Institut für Arbeits- und Sozialmedizin, Universitätsklinikum Tübingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 December 2011 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Vorliegende Arbeit untersucht die Wirksamkeit und Personalkostenneutralität der am Universitätsklinikum Tübingen entwickelten neuen Dienstmodelle für die dem Tarifvertrag für Ärzte unterliegenden Beschäftigten hinsichtlich der Einhaltung der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit (dWAZ) und der 10h-Tageshöchstarbeitszeitgrenze (10h-TAZ).

Methodik: In vier Pilotkliniken wurden 2008 neue Dienstmodelle eingeführt und seither elektronisch geplant und dokumentiert. Die Auswertung erfolgte deskriptiv (dWAZ) bzw. statistisch mittels einfaktorieller Varianzanalyse (Überschreitung der 10 h-TAZ) oder mittels Student-t-Test für Personalkosten- und Leistungsvergleiche. Für letzteres dienten vier Kliniken ohne Dienstmodelländerung als Kontrollgruppe.

Ergebnisse: Die Dienstmodelle erlaubten die Einhaltung der dWAZ in 80 % der Fälle. Ärzte im Einschichtsystem waren mit 38 % häufiger von 10 h-TAZ-Überschreitungen betroffen, als Kollegen in Zwei- (15 %) oder Dreischichtsystemen (12 %; p < 0,001). Der Personalkostenaufwand war in den Pilotkliniken im Vergleich zur Kontrollgruppe um 14,59 €/Kostengewichtspunkt höher (n. s.).

Schlussfolgerungen: Mit den neuen Dienstmodellen konnte die Einhaltung der dWAZ und der 10 h-TAZ gewährleistet werden, wobei das Einschichtsystem schlechter abschnitt. Hochgerechnet auf das Gesamtklinikum wären Mehrkosten von 1,25 Mio. €/a zu erwarten.

Abstract

Objective: Aim of the study was to find out if newly designed shift models for doctors at the University Hospital Tübingen could comply with the average weekly working time limits (aWTL) and the daily maximum of 10 h working time (10 h-dWT) without increasing staff expenditure.

Methods: In 4 pilot departments new shift models were implemented in 2008 and hence planning and documentation was done electronically. Analysis was done descriptively (aWTL) or statistically using either single factor variance analysis (10 h-dWT) or the student-t-test for staff expenditure in relation to performance. For the latter 4 other departments without alteration of shift models served as a control group. 

Results: The new shift models allowed compliance to aWTL in 80 % of all doctors. Doctors working in a single shift model more often (38 %) exceeded the 10 h-dWT than did doctors in two (15 %) or three (12 %) shift models (p < 0.001). Staff expenditure in the pilot departments was 14.59 €/caseweight higher as compared to control (n. s.).

Conclusions: The new shift models were fairly able to comply with the aWTL and 10 h-dWT regulations, although the single shift model had disadvantages with respect to 10 h-dWT. However, the increase of staff expenditure per caseweight would lead to excess costs of about 1.25 million €/a for the whole hospital.