Endoskopie heute 2011; 24(1): 12-19
DOI: 10.1055/s-0031-1271349
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Chirurgie im Jahre 2025

Surgery in the Year 2025W. Lamadé1 , F. Rieber1
  • 1Robert-Bosch-Krankenhaus, Chirurgische Klinik, Stuttgart
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 March 2011 (online)

Zusammenfassung

Die Entwicklung der Chirurgie wird auch in Zukunft eng an die technologische und gesellschaftliche Entwicklung gebunden sein. Im Spannungsfeld der steigenden Erwartungen von Patient, behandelndem Arzt und Ökonom sowie durch demografische Veränderungen wird zunehmend Bewegung in therapeutische Konzepte und Verfahren kommen. Techniken zur weiteren Minimierung der OP-Invasivität werden als Standardverfahren große Bereiche der Chirurgie umfassen. Die Expertise hierzu wird sich flächenhaft ausdehnen und das Training computersimuliert als Eingangsvoraussetzung für den jungen Chirurgen selbstverständlich sein. Der Trend zu geringerer Invasivität geht parallel mit einer früheren Erkennung und Behandlung von Krankheitsprozessen. Der Verlust von Patienten an benachbarte Abteilungen wie die interventionelle Gastroenterologie wird teilweise ausgeglichen werden durch eine Zunahme der Fallzahlen bei Tumorerkrankungen, die durch die Erkennung in einem früheren Stadium der chirurgischen Therapie zugänglich werden. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit im Sinne von Rendezvous-Interventionen wird kooperative Abteilungen stärken. Der demografische Wandel wird in vielen klassischen Bereichen der Chirurgie wie der Kolon- und Rektumchirurgie zu einem deutlichen Rückgang führen, in anderen Bereichen wie der Hernienchirurgie und der Tumorchirurgie hingegen zu einem deutlichen Anstieg. Die Adipositas und ihre Folgeerkrankungen, die als kurzfristige Wachstumschance für die Chirurgie angesehen werden, könnten durch ein besseres pathophysiologisches Verständnis und neue therapeutische Strategien unerwartet zu einem abrupten Ende kommen und sollten daher nicht überbewertet werden. Auch in anderen Bereichen werden konservative und interventionelle Therapieverfahren verfügbar sein, die teilweise chirurgische Therapien ersetzen. So ist vor allem in Hinblick auf die Schilddrüsenchirurgie ein deutlicher Rückgang, ähnlich dem angloamerikanischen Raum schon heute, zu erwarten. Kolonkarzinome werden zwar zunehmen, aber zunehmend konservativ und endoskopisch therapiert werden. Obwohl Magenkarzinome aufgrund einer verbesserten medikamentösen Therapie abnehmen werden, ist zu erwarten, dass ähnlich wie bei Pankreastumoren durch eine Erkennung in früheren Stadien und neoadjuvante Therapiekonzepte insgesamt die Zahl der Operationen steigen wird. In der Viszeralchirurgie werden somit, neben dem Fortbestehen und Wachstum der kleinen Chirurgie wie Hernien- und Gallenblasenoperationen multiviszerale Operationen im Rahmen interdis­ziplinärer Therapieansätze immer bedeutsamer werden und außer­dem ein weiterer, hochspezialisierter Bereich der mini­mal­invasiven Komplexchirurgie entsteht. Neue Technologien und ­Synergien aus bestehenden Verfahren, die trotz spezialisierter Funktionalität universell einsetzbar und interoperabel sind, werden dazu beitragen, die Chirurgie zukunftssicher zu machen. Neben minimalinvasiven Verfahren wird die Integration zusätzlicher Sensordaten und diagnostischen Informationen zur Verbesserung chirurgischer Instrumentensysteme beitragen. Durch die Kombination prä- und intraoperativer Bildgebung und Diagnostik in Echtzeit werden die chirurgische Operationsplanung und Navigation ermöglicht. Auf dieser Basis können robotische Unterstützungssysteme für den Operationssaal entwickelt werden. Diese sind für die weitere Steigerung der chirurgischen Präzision, Effizienz und Sicherheit maßgeblich. Die Integration erweiterter diagnostischer Funktionen wird derzeit neben der verbesserten Zusammenarbeit zwischen Medizin und Technik und der erhöhten Benutzerfreundlichkeit innovativer chirurgischer Instru­mente als wichtigste Grundlage für die zukünftigen Entwick­lungen angesehen. Simulationstechniken und neue didaktische ­Ansätze werden auch dazu beitragen, dass die chirurgische Ausbildung fokussierter umgesetzt werden kann und die Viszeralchirurgie wieder für junge Ärzte attraktiv wird. Schon jetzt scheint es allerdings sicher, dass der chirurgische Beruf sich in hochspezialisierte Bereiche aufspalten wird mit wenigen Generalisten und vielen Superspezialisten.

Abstract

In order to predict the future of surgery, it should be considered that surgical progress has always been and will continue to be closely tied to technological progress and the general development of society. Furthered by demographic change, new therapeutic concepts and techniques will emerge between conflicting demands of patients, surgeons and economists. Procedures with further reduced surgical invasiveness will become standard treatment options in various surgical disciplines. The required expertise will disseminate extensively and simulator-based training of minimally-invasive operations will become a prerequisite for young surgeons in the future. The reduction of surgical trauma will be paralleled by the development of new diagnostic and therapeutic means of treatment in earlier stages of disease. The migration of patients to other medical specialties such as interventional gastroenterology will be partly compensated by the increasing number of patients with malignant diseases that will become eligible for surgery by means of early disease detection. Cooperations between surgeons and other physicians, e. g. for performing rendez-vous-interventions, will strengthen the establishment of multidisciplinary departments. Due to demographic change, a variety of surgical domains such as colorectal surgery will undergo significant decline while other areas like hernia surgery and tumor surgery will increase. Morbid obesity and obesity-related health problems are currently regarded as one of the most important future domains of surgery. The role of morbid obesity for the future of surgery might however be overrated since the development of an improved pathophysiological understanding of the underlying causes of the disease might lead to effective therapeutic strategies and render bariatric surgery obsolete. New treatment concepts might partially replace surgery in other indications as well. Thyroid surgery in Europe, for instance, is expected to suffer significant decline similar to the present situation in North America. The incidence of colon cancer will most likely increase in the future; however, conservative and interventional treatment will become more and more important. Despite the expected reduction in gastric cancer due to effective pharmacological treatment options, early disease detection and neoadjuvant chemotherapy will lead to increasing numbers of cases eligible for curative surgical treatment. Besides the persistence and increase of minor abdominal surgery, e. g. hernia repair and cholecystectomy, multivisceral surgery and debulking will become increasingly more important. Further, a new and highly specialized field of complex minimally-invasive surgery will emerge. New technologies and synergistic application of existing technologies that comprise specialized functionality as well as universal application and interoperation will ensure the long-term sustainability of surgery. Besides the benefit of improved minimal-invasive technology, the surgical armamentarium will be further enhanced by the integration of sensor data and diagnostic information. Combining pre- and intraoperative imaging and diagnostics in realtime will enable surgical operation planning and navigation. These technologies will in turn provide the basis for robotic support systems in the operating room. Robotic assistance will be substantial for the progression of surgical precision, effectiveness and safety. The enhancement of diagnostic modalities and improved ergonomics are currently considered to be the most important foundation for future developments. Simulator technology and innovative educational approaches will allow for focused surgical training and help in attracting young talented doctors to surgery. At present, it can be considered evident that the surgical profession will be further split into highly specialised domains with few generalists and a great number of super-specialits.

Literatur

Dr. W. Lamadé

Robert-Bosch-Krankenhaus · Chirurgische Klinik

Auerbachstr. 10

70376 Stuttgart

Email: Wolfram.Lamade@rbk.de

    >