Klin Padiatr 2010; 222(6): 333-336
DOI: 10.1055/s-0030-1265223
Editorial
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ergebnisse des Kompetenznetzes Pädiatrische Onkologie und Hämatologie – ein Rückblick

Results of the Competence Net Pediatric Oncology and Haematology – a View BackU. Creutzig1 , R. Herold2 , G. Henze3
  • 1Koordination Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie, Hannover (bis 12/2008)
  • 2Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hä matologie,Campus Virchow-Klinikum,Charité– Universit ätsmedizin Berlin (bis 2 /2007)
  • 3Sprecher des Kompetenznetzes Pädiatrische Onkologie und Hämatologie, Campus Virchow-Klinikum, Charité–Universitätsmedizin Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 November 2010 (online)

Das Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (KPOH) ([Abb. 1]) wurde von 1999–2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nach einer kompetitiven, öffentlichen Ausschreibung gefördert. Ziele waren die Verknüpfung und Verbesserung von Grundlagenforschung und Klinik sowie die Erleichterung von Forschungsarbeiten und die Beschleunigung des Transfers von Forschungsergebnissen in den klinischen Alltag.

Abb. 1 KPOH Logo.

Im KPOH wurden sowohl Projekte der Grundlagenforschung, der klinischen Forschung wie auch Projekte zur Verbesserung zur Struktur- und Prozessqualität initiiert [5] [6]. Die meisten dieser Projekte haben zu weiterführenden Ergebnissen mit zahlreichen Publikationen geführt und werden über andere Quellen weiter gefördert. Dazu gehören: Telemedizin [25], Zytostatikaresistenz und Apoptose [27], Präleukämische Knochenmarkerkrankungen [28], Minimale Resterkrankung (MRD) bei akuten Leukämien und Lymphomen [12], Embryonale Tumoren [8], Immun- und Gentherapie [26], Lebensqualität und Spätfolgen [2] [22] sowie Sekundärmalignome [17] ([Tab. 1]).

Tab. 1 Teilprojekte des Kompetenznetzes Pädiatrische Onkologie und Hämatologie. Projektleitung Förderzeit-raum Weiter-Führung/-Förderung Referenz Abkürzungen: BMBF=Bundesministerum für Bildung und Forschung, DKS=Deutsche Kinderkrebsstiftung, ENGINE=Extended Neuroblastoma Genome Integrated Network, NGFNplus=Nationales Genomforschungsnetz 2, OWS=OnkoWorkStation, RDE=remote data entry, *Die Embryonale Tumorbank ist eines von 6 Pilotprojekten im Rahmen der „Biobanking and Biomolecular Resources Research Infrastructure” (BBMRI), europäisch, ohne Finanzierung“ Gesamt KPOH G. Henze (Berlin) 1.7.1999–30.06. 2009 Degressive Förderung – Weiterführung in Einzelprojekten 7 A. Koordinationszentrale U. Creutzig (Berlin) R. Herold (Hannover) 1.7.1999–30.06. 2009 Einzelprojekte über die DKS 3 4 15 B.1 Rechnerbasierte Anwendungssysteme P. Knaup-Gregori (Heidelberg) 1.1.2000–31.12. 2002 RDE – Projekt und Therapieplanung OWS der Koordinationszentrale 19 20 B.2 Datenschutz und Datensicherheit, Wissensserver K. Pommerening (Mainz) 1.3.2000–31.12. 2004 Im Rahmen der TMF 13 23 C. Telemedizin M. Paulussen (Münster)N. Graf (Homburg/Saar) 1.7.2000–31.12. 2006 Clearinghouse im HIT-Verbund bis 30.11.2009 und HIT Verstetigung bis 30.11.2011 über DKS(Überlegungen zur Ausgründung einer gGmbH, F. Ückert) 25 D. Molekularbiologische Zytostatikaresistenz K.-M. Debatin (Ulm) 1.9.2000–31.12. 2004 Forschungsanträge 27 E. Präleukämische Knochenmarkerkrankungen C. Niemeyer (Freiburg) 1.1.2000–31.12. 2004 BMBF-Projekt „German Network of Bone Marrow Failure Syndromes” 28 F. Minimale Resterkrankung (MRD) J. Harbott (Gießen) 16.9.1999–31.12. 2006 Forschungsanträge, Studienbegleitprojekte, (Studien)-Referenz-leistungsfinanzierung 12 G. Embryonale Tumoren und Biomaterialbanken F. Berthold (Köln) 1.7.1999–31.12. 2006 1. Teilweise NGFNplus (ENGINE-Projekt) für das Neuroblastom2. (Studien)-Referenz-leistungsfinanzierung der klinischrelevanten Tumorbankanteile *Embryonale Tumorbank 3. Im Rahmen wissenschaftlicher Projekte Weiterförderung des Nicht-Tumorbank-Anteils 8 H. Immun- und Gentherapie S. Burdach (Hallels.) 1.1.2000–31.12. 2002 Weiterförderung über Forschungsanträge, BMBF, Fresenius-Stiftung und DKS 26 I. Lebensqualität und Spätfolgen G. Calaminus (Düsseldorf)J. Beck (Erlangen) 1.4.2000–31.12. 2006 Weiterförderung über Forschungsanträge, teilweise Deutsche Krebshilfe 2 K. Sekundärmalignome P. Kaatsch (Mainz) 1.7.1999–31.12. 2006 DKS –Projekt** 17

Literatur

1 Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V.

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. Ursula Creutzig

Wissenschaftliche Geschäftsführerin der GPOH

Thea-Bähnisch-Weg 12

30657 Hannover

Phone: +49/511/604 6677

Fax: +49/511/604 6404

Email: [email protected]