Endoskopie heute 2011; 24(1): 2-7
DOI: 10.1055/s-0030-1262773
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Viszeralmedizin 2025 – aus heutiger Sicht

Visceral Medicine 2025 – A View from TodayH. Feußner1
  • 1Klinikum rechts der Isar, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Technische Universität München
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 March 2011 (online)

Zusammenfassung

Auch in der Viszeralmedizin ist es notwendig, schon heute die künftigen Entwicklungen einzuschätzen, um sie so künftig mitgestalten zu können. Dabei müssen Viszeralchirurgie und Gastroenterologie aufgrund der zunehmenden Wechselwirkung gemeinsam betrachtet werden. Zukunftsprognosen sind immer unsicher, weil gänzlich unerwartete Ereignisse jede evolutionäre Betrachtung ad absurdum führen können, aber wirklich disruptive Ereignisse sind selten. Die kommenden 15 Jahre werden weiter durch die Tendenz zur Traumareduktion geprägt sein. Die Domänenverschiebung weg von der klassischen Chirurgie und der interventionellen Endoskopie hin zur interventionellen radiologischen und transkutanen Therapie wird sich fortsetzen. Dennoch haben auch die etablierten interventionellen Fächer die Chance der Stabilisierung bzw. der Expansion, wenn durch eine konsequente Nutzung innovativer wissenschaftlich technischer Ansätze die therapeutische Effizienz im Wettlauf mit anderen Verfahren gesteigert werden kann.

Abstract

Even in visceral (abdominal / gastroenterological) medicine it is mandatory to value today the future development in order to be able to keep an influence on it. Visceral surgery and gastroenterology have to be considered together because of their growing interaction. Admittedly, any prognosis of the future is always insecure, since completely unexpected events may turn down any evolutionary projections, but really “disruptive” changes are infrequent. The trend towards trauma reduction will remain to be the main feature of the oncoming 15 years. The domain shift from classical surgery and interventional gastroenterology to less invasive disciplines will continue. Notwithstanding, there is a chance even for the well established interventional disciplines of today to maintain or even to expand their fields of activity if they are capable to benefit of new, innovative technology to improve the therapeutic efficiency.

Literatur

Prof. Dr. med. H. Feußner

Klinikum rechts der Isar · Chirurgische Klinik und Poliklinik · Technische Universität München

Ismaninger Str. 22

81675 München

Email: feussner@chir.med.tu-muenchen.de

    >