Endoskopie heute 2010; 23(4): 303 -304
DOI: 10.1055/s-0030-1262719
Wissenschaftliche Kurzmitteilung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Magnetisches Manövrieren eines Kapselendoskops im Magen mithilfe eines Handmagneten

Magnetic Maneuvering of a Capsule Endoscope in the Human Stomach Using a Handheld SystemJ. Keller1 , C. Fibbe1 , U. Rosien1 , P. Layer9
  • 1Medizinische Klinik, Israelitisches Krankenhaus in Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 December 2010 (online)

Zusammenfassung

Die gezielte Untersuchung des Magens mittels Kapselendoskopie ist mit konventionellen Systemen nicht möglich. Ein steuerbares Kapselendoskop würde die diagnostische Aussagekraft wesentlich erhöhen. Deshalb wurde im Rahmen eines europäischen Forschungsprojektes ein modifiziertes Kapselendoskop entwickelt, das magnetisches Material enthält und nach dem Schlucken mithilfe eines auf dem Abdomen der untersuchten Person geführten Handmagneten gesteuert werden kann (ähnlich wie bei einer Abdomensonografie). Die Untersuchungen an 10 gesunden Probanden ergaben, dass das magnetische Kapselendoskop zuverlässig auf Bewegungen des äußeren Magneten reagierte, sodass die gezielte und ausführliche Untersuchung spezifischer Strukturen wie Kardia und Pylorus gelang und der größte Teil der gastralen Mukosa dargestellt werden konnte. Relevante unerwünschte Ereignisse traten nicht auf. Demnach könnte dieses System klinische Bedeutung erlangen und sollte weiterentwickelt werden. 

Abstract

Using conventional systems, targeted inspection of the stomach is impossible. Remote control of capsule movements could enhance diagnostic accuracy. Therefore, a modified capsule endoscope was developed as part of a European research project. This modified capsule endoscope includes magnetic material and, once swallowed, can be maneuvered within the stomach by using a handheld magnet that is moved on the subject’s abdomen (similar to an abdominal ultrasound investigation). The clinical study performed in 10 healthy volunteers demonstrates that the magnetic capsule endoscope responds to movements of the handheld magnet reliably so that targeted inspection of specific structures such as cardia and pylorus was possible. Moreover, most of the gastric mucosa could be investigated. There were no relevant adverse events. In conclusion, this system could obtain clinical value and should be developed further. 

Literatur

PD Dr. Jutta Keller

Medizinische Klinik · Israelitisches Krankenhaus

Orchideenstieg 14

22297 Hamburg

Phone: 0 40 / 5 11 25 50 40

Fax: 0 40 / 5 11 25 50 45

Email: keller@ik-h.de

    >